zur Navigation zum Inhalt
Dr. Michael Kühnel, Arzt und erfahrener Katastrophenhelfer des Österreichischen Roten Kreuzes, bei seinem Einsatz als Teil eines internationalen Teams in Kailahun, Sierra Leone.
 
Leben 13. Oktober 2014

Wiener Arzt in Liberia im Einsatz

Kampf gegen Ebola.

Das Rote Kreuz entsendet den 38-jährigen wiener Tropenarzt Dr. Michael Kühnel heute in den Einsatz im Kampf gegen Ebola. Seine Mission führt ihn diesmal nach Liberia, wo der erfahrene Katastrophenhelfer des Roten Kreuzes fünf Wochen stationiert ist.

Mit seiner Expertise und den Erfahrungen aus seinem letzten Einsatz in Sierra Leone unterstützt Kühnel lokale Gesundheitseinrichtungen und führt Expertentrainings für freiwillige, medizinische Helfer durch. "Ich habe Medizin studiert, um anderen Menschen zu helfen. Jetzt wird eben insbesondere in Westafrika Hilfe benötigt", sagt Dr. Michael Kühnel über seine Motivation, die Menschen in Liberia zu unterstützen. "Die Situation in Liberia ist im Moment besonders schlimm, das Gesundheitssystem droht zusammenzubrechen", so Kühnel.

Seit März sind mehr als 150 internationale Rotkreuz-Helfer und zehntausende lokale Freiwillige im Einsatz gegen den Ebola-Virus. Sie klären darüber auf, wie sich die Menschen vor eine Infektion schützen können und behandeln Erkrankte in Spitälern. Neben der psychosozialen Unterstützung sorgen sie auch für die Bestattung der Verstorbenen, ohne dass sich Trauernde infizieren. In den vergangenen Monaten sind 8.000 Menschen an Ebola erkrankt. 3.700 sind bereits daran gestorben.

Das Österreichische Rote Kreuz bittet um Spenden

Erste Bank

IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144

BIC: GIBAATWWXXX

Kennwort: Ebola

online: www.roteskreuz.at/spende

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben