zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 1. April 2007

Die Verstärkung der Harnröhre mit Pelvisoft™ bei rezidiveeingriffen nach künstlichem harnröhrensphin

Die Implantation einer künstlicher hydraulischer Sphinktermanschette (AMS 800) wird als chirurgischer Goldstandard bei abwesender Restfunktion des Schließmuskels betrachtet. Nach einer Harnröhrenarosion bei liegender künstlicher hydraulischer Sphinktermanschette (AMS 800) muss das gesamte System ausgebaut werden. In dem die Harnröhre über die Schwachstelle, nach Abheilung, mit einem acellulären Kollagen BioMesh (PelviSoft™) verstärkt wird kann neuerlich ein künstliches Schließmuskelsystem implantiert werden. Die Kurzzeitergebnisse sind ermutigend. Die Funktion des Sphinktersystems scheint durch die Harnröhrenwandverstärkung nicht gefährdet zu sein, bzw. die Manschette kann die Harnröhre genügend komprimieren um die Kontinenz zu gewährleisten.

Peter Rehder, Germar-Michael Pinggera, Michael Mitterberger, Alexandre E. Pelzer, Christian Gozzi, Ralf Herwig, Wiener Medizinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben