zur Navigation zum Inhalt
 

Psychiatric emergencies of minors with and without migration background

Background: The conditions of children and adolescents with migration background receiving emergency psychiatric care in Europe are not well known. Migrants usually attend regular psychiatric care less frequently than the autochthonous population. We therefore speculated that, being undertreated, they would be overrepresented among psychiatric emergency care patients.

Methods: We retrospectively analyzed the records of 1093 minors aged 4‑18 years treated during a period of three years at the psychiatric emergency outpatient clinic of the Department of Child and Adolescent Psychiatry at the Medical University of Vienna.

Results: More minors with migration background than natives consulted our emergency clinic. Most frequent reasons for referral were suicide attempts by Turkish patients, acute stress disorder in Serbian/Croatian/Bosnian and in Austrian patients. Psychiatric diagnoses like eating and personality disorders were mostly diagnosed in natives. We found gender specific differences between the groups.

Conclusions: The reasons for these differences possibly relate to deficits of adequate mental health-care in Austria, to intercultural and intrafamiliar conflicts related to acculturation distress in the migrant population. Prospective longitudinal studies focusing on the utilization of mental health care by the migrant children and the impact of the migration background on their mental health are needed for improving adequate culture-sensitive mental-health care for this population.

Zusammenfassung

Grundlagen: In Europa ist die Situation von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die an der psychiatrischen Akutversorgung behandelt werden, nicht ausreichend bekannt. Gewöhnlich besuchen Migranten reguläre psychiatrische Betreuung weniger häufig als die autochthone Bevölkerung. Daher spekulierten wir, dass sie wegen der Unterversorgung in der regulären psychiatrischen Betreuung in der psychiatrischen Akutversorgung überrepräsentiert sind.

Methodik: Wir haben die Patientenakten von 1093 Minderjährigen zwischen 4–18 Jahren, die über drei Jahre in der Wiener Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der psychiatrischen Akutambulanz behandelt wurden, retrospektiv analysiert.

Ergebnisse: Mehr Minderjährige mit Migrationshintergrund als einheimische konsultierten unsere psychiatrische Akutambulanz. Die häufigsten Gründe für die Akutvorstellungen waren Suizidversuche bei Türkischsprachigen Patienten, akute Belastungsstörung bei den Bosnisch/Kroatisch/Serbischen und bei den österreichischen Patienten. Psychiatrische Diagnosen wie Essstörungen und Persönlichkeitsstörungen wurden überwiegend bei einheimischen Patienten diagnostiziert. Außerdem konnten wir Geschlechtsunterschiede zwischen den Gruppen erfassten.

Schlussfolgerungen: Die Gründe für diese Unterschiede sind vermutlich durch Mangel an ausreichender psychiatrischer Gesundheitsversorgung der Migranten, durch Akkulturationsstress bedingte interkulturelle sowie intrafamiliäre Konflikte, verursacht. Daher sind prospektive Langzeitstudien, die sich auf den Einfluss des Migrationshintergrunds auf die psychische Gesundheit von Minderjährigen konzentrieren notwendig, um adäquate kultursensible Angebote für junge Migranten zu entwickeln.

Türkan Akkaya-Kalayci, Christian Popow, Thomas Waldhör, Dietmar Winkler, Zeliha Özlü-Erkilic, Neuropsychiatrie 1/2017

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben