zur Navigation zum Inhalt
 

Wie wirksam ist stationäre Psychotherapie? Studie am Zentrum für Psychotherapie und Psychosomatik am Otto-Wagner-Spital Wien

Hintergrund: Es werden Studienergebnisse vorgestellt, die die Wirksamkeit stationärer Psychotherapie in der Versorgungspsychiatrie methodenübergreifend belegen. Das Zentrum für Psychotherapie und Psychosomatik des Otto-Wagner-Spitals in Wien bietet innerhalb der Versorgungspsychiatrie ein elektives stationäres und tagesklinisches Behandlungsangebot mit dem Schwerpunkt Psychotherapie an.

Methodik: Im Zeitraum von Ende 2011 bis Beginn 2013 wurden 120 PatientInnen als Stichprobe eingeschlossen, von denen 88 (PatientInnengruppe n = 60; Kontrollgruppe n = 28) an der Zweittestung teilnahmen. Die Kontrollgruppe bestand aus einer Wartegruppe mit treatment as usual.

Ergebnisse: Es konnten signifikante Verbesserungen bezüglich der erhobenen Beeinträchtigungen im Prä-/Postvergleich für die PatientInnengruppe in allen eingesetzten Erhebungsinstrumenten erzielt werden, während sich für die Kontrollgruppe das ursprüngliche Niveau (mit Ausnahme der depressiven Symptomatik) unverändert zeigte: Für die PatientInnengruppe zeigte sich eine Abnahme der generellen psychischen Beeinträchtigung im Global Assessment of Functioning (GAF), ein Anstieg der physischen und psychischen gesundheitsbezogenen Lebensqualität im Short-Form Health Survey (SF-36), eine Reduktion von Depression im Beck-Depressions-Inventar II (BDI-II), eine Abnahme der allgemeinen psychischen Belastung im Brief Symptom Inventory (BSI-53) und eine deutliche Reduktion der Borderline-Symptomatik in der Kurzversion der Borderline Symptom Liste (BSL-23). Darüber hinaus zeigten die PatientInnen eine hohe Zufriedenheit mit der Behandlung (ZUF-8).

Schlussfolgerungen: Durch den Vergleich mit Ergebnissen anderer ähnlicher Untersuchungen kann postuliert werden, dass stationäre beziehungsweise tagesklinische Psychotherapie, wie sie am Zentrum für Therapie und Psychosomatik durchgeführt wird, eine hochwirksame Behandlung für PatientInnen mit schweren und komplexen psychosomatischen und psychiatrischen Erkrankungen ist.

Abstract

Background: In this comparative study results are introduced which document the effectiveness of inpatient psychotherapy in psychiatric public health care. The Center for Psychotherapy and Psychosomatics at the Otto Wagner Hospital in Vienna offers an elective, multimodal psychotherapy-based treatment in an inpatient and day clinic setting.

Methods: From the end of 2011 up to the beginning of 2013 120 patients were included into this study. Eighty-eight of them (n = 60 in the patient group and n = 28 in the control group) took part in the post-treatment evaluation investigation. The control group consisted of a waiting group receiving treatment as usual.

Results: Significant improvements between pre- and post-treatment assessments regarding the inquired impairments could be found for the treatment group in all questionnaires used, whereas the base level of the control group stayed unchanged (except for the depressive symptoms): Patients of the treatment group showed a decrease in general functional impairment in the Global Assessment of Functioning (GAF-score), an increase of physical and mental health-related quality of life (Short- Form-36), an overall reduction of depressive symptoms (BDI-II) and a lowering in clinically relevant psychological symptoms (in the subscales of the BSI-53 and in the Global Severity Index GSI). A decrease in Borderline symptoms could be found in those patients who additionally filled in the Borderline Symptom List (BSL-23). Concerning satisfaction with treatment a high level of satisfaction could be assessed (ZUF-8).

Conclusions: In concordance with results of relevant other studies it can be concluded that elective, multimodal psychotherapy-based treatment for patients in an inpatient and day clinic setting appears to have overall positive effects, even for patients with severe psychiatric and psychosomatic diseases.facilitating environmentHogarthLondonWinnicott, D. W. (1965). The maturational processes and the facilitating environment. London: Hogarth.

Sandra Weipert, Reinhold Jagsch, Carole Sallermann, Manuela Fitz, Johanna Lackner, Isabella Kalusch-Klug, Maria Theresia Rohrhofer, Waltraud Doppelhofer, Susanne Klimek, Angelika Rießland-Seifert, Psychotherapie Forum 3/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben