zur Navigation zum Inhalt
 

Einstellung zu antidepressiver Therapie: Akzeptanz vs. Stigmatisierung

Studienziel: Die aktuelle Studie untersucht die Einstellung zu antidepressiver Therapie der Allgemeinbevölkerung.

Methoden: Es wurden 234 ProbandInnen (139 Frauen und 95 Männer) mittels persönlich vorgelegten Fragebögen (Dauer 15–20 min) zu soziodemographischen, psychoedukativen Elementen und der persönlichen Einstellung befragt, sowie die Stigmatisierungsgrade mittels „Revised Perceived Devaluation Discrimination Scale“/„Revised Internalized Stigma of Mental Illness Scale“/„Attitudes Toward Mental Health Treatment“-Scale erfasst.

Ergebnisse: 65 Personen (27,8 %) gaben an, ein- oder mehrmals an einer depressiven Episode gelitten zu haben, die restlichen 169 Personen (72,2 %) gaben keinerlei depressive Beschwerden an. Die häufigst assoziierten Wörter mit dem Terminus „Depression“ waren „Krankheit“ und „Angst“. ProbandInnen sahen vor allem bei einsamen Menschen und jenen mit fehlender sozialer Unterstützung ein erhöhtes Risiko für eine Depressionsentwicklung. Es wurde deutlich, dass Menschen mit Depressionen vermehrt „empfundene Stigmatisierung“ erleben, wenn es um ein öffentliches Bekennen zur Einnahme von Antidepressiva geht, obwohl das Ausmaß an „entgegengebrachter Stigmatisierung“ von außen nicht so hoch war und es demnach nicht erklären würde. Depressive Personen gaben im Gegensatz zu jenen ProbandInnen, die keinen depressiven Episoden angaben, an, dass eine medikamentöse Therapie bei Notwendigkeit als hilfreich angesehen wird. Stigmatisierung ist nach wie vor sowohl unter nicht-depressiven Menschen, als auch Menschen mit depressiven Symptomen zu finden und bedarf daher wichtiger Entstigmatisierungsarbeit.

Summary

Objective: The current study investigates the attitude towards antidepressant treatment among general public.

Methods: A total of 234 probands (139 women and 95 men) were asked to complete individually provided questionnaires examining socio-demographic data, psychoeducational levels, as well as personal beliefs concerning antidepressant treatment and levels of present stigmatisation. Three scales were used to quantify stigmatisation levels—“Revised Perceived Devaluation Discrimination Scale”/“Revised Internalized Stigma of Mental Illness Scale”/“Attitudes Toward Mental Health Treatment Scale”, “Revised Perceived Devaluation Discrimination Scale”.

Results: 65 people (27.8 %) reported to have had one or more episodes of depression during their lifetime; 169 people (72.2 %) indicated to have never had any episode of that type before. The words “sickness” and “anxiety” were the terms primarily associated with the word “depression”. It was a common belief among interviewees that lonely individuals or those not receiving social support have a higher risk of becoming depressed. We further found that people experience higher levels of internalized stigma when talking about their antidepressant drug-therapy, than the level of perceived stigma would suggest. Opposed to those not indicating depression depressed people indicated that they considered the use of antidepressant medication helpful and a good option, if necessary. Stigma can still be found among those not indicating depression as well as among those with symptoms of depression. Based on the current study we conclude that work in the field of destigmatisation is of great importance.

 

Romina Koller, Helmuth Haslacher, Klemens Kienesberger, Michaela Schmöger, Alexandra Schosser, Neuropsychiatrie 1/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben