zur Navigation zum Inhalt
 

Träume Spielen – Traumspiel – eine psychobiologisch basierte Therapie

Im menschlichen Erleben ist kaum etwas so faszinierend wie der Traum. Die moderne Schlafforschung und Schlafmedizin diskutieren selten ein Phänomen so konträr wie die Funktion des Traums. Eine psychiatrische Sichtweise berücksichtigt historische, neurobiologische, psychologische, schlafmedizinische, psychopathologische, psychodynamische, und human-teleologische Aspekte. Die Historie der Hypothesen von Traumfunktionen zeigt eine große Vielfalt: prophetische Fähigkeiten, göttliche Eingebungen, Befähigung zur Selbsterkenntnis, phylogenetisches Relikt sind Stadien der oft von philosophischen Grundannahmen geprägten Geschichte, der Traumdeutung. Die moderne Schlafforschung sieht den Traum als sinnlose Neuronenaktivität oder als Gedächtnis- und Affektregulator. Hier wird Traum als Modulator der Affektivität interpretiert und als Basis einer therapeutischen Intervention vorgestellt. Affekt-Räume werden beschrieben, in denen sich Träume spielerisch ereignen können. Auf letzterem basiert die Traum-Affekt-Spiel-Therapie. Traum wird vom Menschen in spezifischer Weise zur Bildung seelischer Funktionen benutzt und wird bei affektiver Dysregulation zum therapeutischen Werkzeug.

Abstract

In human life hardly anything is as fascinating as dreams and dreaming. There is hardly another phenomenon arousing as much controversy in modern Sleep research and Sleep medicine as the function of dreaming. The psychiatric point of view considers historical, neurobiological, psychological, sleep medical, psychopathological, psychodynamic and human-teleological aspects.

The history of the hypotheses of dream function is manifold: prophetic abilities, devine messages, enabeling self reflection, phylogenetic relicts are states of a history often based on philosophical premises, the interpretation of dreams.

Modern Sleep research often regards dreaming as the result of random neuronal firing or memory and affect regulation. Dreaming is regarded as the modulator of affect and the basis of therapeutic intervention. Affect-spaces are described as places of playful dreams and dreaming. The latter is the basis of the dream-affect-play-therapy. Dreams are used in a specific way to build psychic functions and becomes a therapeutic tool in treating affective dysregulation.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben