zur Navigation zum Inhalt
 

The Mental Health in Austrian Teenagers (MHAT)-Study: preliminary results from a pilot study

Background: No epidemiological data on prevalence rates of mental disorders based on a representative sample are available for Austrian adolescents up to now. However, the knowledge of psychiatric disorders, related risk and protective factors is of great significance for treatment and prevention. The purpose of the MHAT-Study (Mental Health in Austrian Teenagers), the first epidemiological study on mental health in Austria, is to obtain prevalence rates of mental disorders and to examine risk factors, protective factors and quality of life in a representative sample of adolescents aged 10–18. Aims of this pilot study were to evaluate the feasibility and acceptability of the screening instruments, pre-estimate the frequency of mental health problems and estimate possible non-responder bias.

Methods: Twenty-one schools in eastern Austria were asked to participate. Data on mental health problems were derived from self-rating questionnaires containing standardized screening measures (Youth Self-Report, measuring emotional and behavioral problems and the SCOFF, indicating eating problems. Quality of life as well as related risk and protective factors were also obtained.

Results: Four hundred and eight adolescents of five schools were recruited. The prevalence of mental health problems was 18.9 % [CI 95 %: 14.9–22.7]. Moreover, emotional and behavioral problems were highly correlated with quality of life measures. A Non-Responder Analysis indicated that non-responders (16.7 %) differ from responders with regard of school related problems.

Conclusions: The results demonstrate that mental health problems affect approximately one fifth of the adolescents. A Non-Responder Analysis suggests that the prevalence of behavioral and emotional problems is underestimated.

Zusammenfassung

Grundlagen: Bisher sind keine epidemiologischen Daten zu Prävalenzraten für psychische Störungen für österreichische Jugendliche, basierend auf einer repräsentativen Stichprobe, verfügbar. Das Wissen über psychiatrische Störungen sowie Risiko- und Schutzfaktoren ist jedoch essentiell für Therapie und Prävention. Im Rahmen der MHAT-Studie (Mental Health in Austrian Teenagers, Psychische Gesundheit bei österreichischen Jugendlichen), der ersten epidemiologischen Studie zur psychischen Gesundheit in Österreich, sollen Prävalenzraten psychischer Störungen bei einer repräsentativen Stichprobe von Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren erhoben und Risiko- und Schutzfaktoren sowie Lebensqualität untersucht werden. Zweck der Pilotstudie war die Evaluation der Durchführbarkeit und Akzeptanz der Screening-Phase, eine Häufigkeitsschätzung von Verhaltensauffälligkeiten und emotionalen Problemen sowie die Abschätzung eines möglichen Non-Responder-Bias.

Methodik: 21 Schulen im Osten Österreichs wurden eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Daten zur psychischen Gesundheit wurden im Rahmen eines Screenings mithilfe standardisierter Selbstbeurteilungsbögen wie dem Youth Self-Report erhoben, der emotionale und Verhaltensprobleme erhebt, und dem SCOFF, der Hinweise für Essstörungen liefert. Lebensqualität und Risiko- und Schutzfaktoren wurden ebenfalls erhoben.

Ergebnisse: 408 Jugendliche an 5 Schulen wurden in die Studie eingeschlossen. Die Prävalenzrate für psychische Probleme lag bei 18,9 % [CI 95 %:14,9–22,7]. Weiters korrelierten emotionale und Verhaltensauffälligkeiten hoch mit gesundheitsbezogener Lebensqualität. Die Non-Responder Analyse weist darauf hin, dass sich Non-Responder (16.7 %) von Respondern hinsichtlich schulischer Probleme unterscheiden.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass jeder fünfte Jugendlichen von einem psychischen Problem betroffen ist. Die Non-Responder Analyse deutet auf eine Unterschätzung der Prävalenzraten hin.

Dr. Julia Philipp, Mag. Michael Zeiler, Mag. Dr. Karin Waldherr, Mag. Dr. Martina Nitsch, Priv. Doz. Dr. Wolfgang Dür, Prof. Dr. Andreas Karwautz, Mag. Dr. Gudrun Wagner, Neuropsychiatrie 4/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben