zur Navigation zum Inhalt
 

Spiegeltherapie bei Phantomschmerzen

FRAGESTELLUNG: Das Ziel dieser systematischen Übersichtsarbeit war es, die vorhandene wissenschaftliche Evidenz zur Therapie von Phantomschmerzen nach Amputation einer Extremität mittels Spiegeltherapie zusammenzufassen und zu bewerten. METHODIK: Nach einer systematischen Suche in den Datenbanken "Medline" und "The Cochrane Library" und der Identifikation randomisiert kontrollierter Studien erfolgte die qualitative Bewertung dieser Arbeiten mit Hilfe der JADAD-Skala. ERGEBNISSE: Es konnten insgesamt drei randomisiert kontrollierte Studien in diese Übersichtsarbeit eingeschlossen werden. Diese wurden nur an kleinen Patientenkollektiven durchgeführt und wiesen methodische Mängel auf. Eine dieser Studien dokumentierte eine signifikante Phantomschmerzreduktion nach vier Wochen täglicher Spiegeltherapiesitzungen. Die beiden anderen Studien konnten zwischen der Interventions- und der Kontrollgruppe keine signifikante Unterschiede in der Reduktion von Phantomschmerzen zeigen. Die vorliegende Evidenz lässt derzeit keinen eindeutigen Schluss bezüglich der Wirksamkeit der Spiegeltherapie bei Phantomschmerzen zu. SCHLUSSFOLGERUNG: Weitere methodisch hochwertige Studien an größeren Patientenkollektiven sind erforderlich, um die analgetische Wirkung der Spiegeltherapie bei Phantomschmerzen zu untersuchen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben