zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 5. April 2017

Katheterassoziierte Harnwegsinfektionen

Regelmäßige Indikationschecks und Schulungen reduzieren das Risiko

Bei liegendem Harnröhrendauerkatheter entwickelt sich eine signifikante Bakteriurie innerhalb von vier Wochen in so gut wie 100 Prozent der Fälle. Durch Katheterinkrustierung infolge ureasebildender Bakterien drohen Katheterverstopfungen bei etwa 40 Prozent der Patienten. Aufsteigende Harnwegsinfektionen, Harnröhrenkomplikationen und Steinbildungen können als Komplikationen auftreten. Durch regelmäßige Ausbildung und Überwachungsmaßnahmen sollte sowohl in Pflegeheimen als auch im Krankenhaus und in der Heimpflege sichergestellt werden, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden, die Katheterliegedauer bei strenger Indikationsstellung möglichst kurz gehalten wird und Patienten mit Komplikationen rechtzeitig erkannt und adäquater fachurologischer Diagnostik und Therapie zugeführt werden.

Abstract

In patients with indwelling urethral catheters significant bacteriuria develops within four weeks of indwelling time in practically 100 percent of the cases. Catheter encrustation and obstruction can oc cur in approximately 40 percent of patients. Symptomatic ascending urinary tract infections, urethral complications and urolithiasis can occur in significant numbers in the long term. Regular educational and surveillance programs in nursing homes, hospitals and in home care are important to instruct personnel in hygiene procedures, to learn the indications for catheterization, to keep the indwelling t ime of catheters as short as possible, to detect any complications early and to initiate appropriate diagnostics and therapy by the urologist.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben