zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 30. Mai 2012

Herausforderung Palliativmedizin

 

Eine umfassende palliativ- und supportivmedizinische Betreuung ermöglicht bereits vom Zeitpunkt der Diagnose einer unheilbaren Krankheit an, die Lebensqualität signifikant zu verbessern sowie mitunter auch die Lebensdauer der Patienten zu verlängern. In die Behandlung mit einbezogen werden – neben allen relevanten physischen Faktoren – auch die individuellen emotionalen, psychischen, spirituellen und sozialen Bedürfnisse der Betroffenen. Anlässlich der bevorstehenden Eröffnung einer Palliativstation am Wiener Wilhelminenspital, diskutierten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen und Berufsgruppen Anfang des Jahres in Wien die Facetten einer zeitgemäßen Palliativ- und Supportivmedizin. Eine entsprechend spezialisierte Betreuung für Patienten des Spitals besteht bereits seit dem Jahr 2006 durch ein mobiles Team, das derzeit aus zwei Ärzten und einer Pflegeperson besteht.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben