zur Navigation zum Inhalt
 

Brustrekonstruktion: chirurgisch-onkologischer Zugang

GRUNDLAGEN: Mit der steigenden Popularität der Brustrekonstruktion im Rahmen von interdisziplinärer Behandlung von Brustkrebs stellen sich wichtige Fragen bezüglich der onkologischen Sicherheit und möglichen Beeinträchtigungen nachfolgender Therapien im Anschluss an diese Operationen. METHODIK: Review zur chirurgischen Onkologie bei Brustrekonstruktion. ERGEBNISSE: Während verschiedene Rekonstruktionsmethoden (mit jeweiligen möglichen technischen Komplikationen) zur Verfügung stehen, sind der Zeitpunkt der Rekonstruktion und die Notwendigkeit einer Radiatio oder medikamentösen Nachbehandlung (Chemotherapie, Immuntherapie oder endokrine Therapie) kritische Faktoren. Aus der Sicht des chirurgischen Onkologen haben wir rezente Literatur analysiert und Vor- sowie Nachteile von Brustrekonstruktion nach Mastektomie wegen Brustkrebs gegenübergestellt. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Brustkrebsmanagement muss in einem multidisziplinärem Team stattfinden und sollte die Bedürfnisse der Patienten nach der Wiederherstellung körperlicher Integrität mit eindeutiger onkologischer Sicherheit verbinden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben