zur Navigation zum Inhalt
 

Der freie Fasciocutane Infragluteal-Lappen (FCI): eine neue Methode in der Brustrekonstruktion

GRUNDLAGEN: Brustrekonstruktionen stellen immer eine Herausforderung für den Chirurgen dar. Viele Patientinnen wünschen eine Rekonstruktion ohne Fremdmaterial, sodass in den meisten Fällen der TRAM-, der DIEP- oder der Latissimus dorsi-Lappen zum Einsatz kommt. Bei manchen Patientinnen, insbesondere bei schlanken, kann an den erwähnten Entnahmestellen nicht ausreichend Gewebe für ein ansprechendes Ergebnis entnommen werden. Daher haben wir für diese Indikationen den freien FCI als Alternative etabliert. METHODIK: Der FCI-Lappen basiert auf einem konstanten Endast der Arteria glutea inferior. Seit 1998 wurden an unserer Abteilung 38 FCI-Lappen an 30 Patientinnen zur Brustrekonstruktion, aber auch simultanen Angleichung der kontralateralen Brust, durchgeführt. ERGEBNISSE: Es war kein Lappenverlust zu verzeichnen, und die meisten Patienten waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Dysästhesien im Bereich der Entnahmestelle bereiteten einigen Patienten in der frühen postoperativen Phase Schwierigkeiten. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Aus unserer Erfahrung stellt der fasciocutane Infragluteallappen bei Brustrekonstruktionen, speziell bei schlanken Patientinnen, eine gute Alternative dar.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben