zur Navigation zum Inhalt
 

Suicidality in emergency medicine: Results from a retrospective analysis of emergency documentation forms

Background: To analyze suicidal care episodes in emergency medical responses in Germany.

Method: Anonymized data from emergency care episodes in Ulm from 2004 to 2013 were analyzed retrospectively.

Results: 158 of 933 psychiatric emergencies (16 %) were suicide related, including 14 completed suicides, 25 careepisodes with suicidal ideation, and 119 suicide attempts. Significantly more men than women completed suicide(χ²(2,N = 934) = 12.70, p = 0.02). 93 % of the total psychiatric emergencies received any medication at all, and only about 33 % were transported to a psychiatric hospital.

Conclusion: Psychiatric treatment for suicidality in emergency medicine requires improvement to ensure that patients receive adequate therapy.

Zusammenfassung

Hintergrund: Analyse der Suizidalität in der Notfallmedizin in Deutschland.

Methode: Retrospektive Analyse der anonymisierten Notfalleinsätze in Ulm im Zeitraum von 2004 bis 2013.

Ergebnisse: 158 von 933 psychiatrischen Notfällen (16 %) waren verbunden mit Suizidalität. Hierin waren 14 vollendete Suizide eingeschlossen, ferner 25 Einsätze wegen Suizidgedanken und 119 Suizidversuche. Signifikant mehr Männer als Frauen hatten ihren Suizid vollendet (χ²(2,N = 934) = 12,70, p = 0,02). 93 % der Patienten insgesamt erhielten überhaupt keine Medikation und nur etwa 33 % wurden in eine psychiatrische Klinik verbracht.

Schlussfolgerung: Die psychiatrische Behandlung in der Notfallmedizin ist verbesserungswürdig, um sicherzustellen, dass die Betroffenen eine adäquate Therapie erhalten.

Fabian Lang, Nadine Hubel, Markus Kösters, Thomas Messer, Alexander Dinse-Lambracht, Markus Jäger, Neuropsychiatrie 2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben