zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 18. August 2015

Zellwandlung

Wie Tumoren sich als Mosaik organisieren.

Das Fatale an Tumoren ist ihre Vielfältigkeit. Seit Kurzem weiß man, dass es nicht nur unterschiedliche Tumortypen gibt, sondern auch einzelne Tumoren, die aus zahlreichen Zelltypen bestehen. Basler und US-Forscher haben nun aufgeklärt, wie dieses Zell-Mosaik entsteht.

Die verschiedenen Zellen innerhalb des Tumors sprächen unterschiedlich auf eine Behandlung an, teilte das Friedrich Miescher Institut (FMI) in Basel am Donnerstag mit. Deshalb hätten diese sogenannt heterogenen Tumore für Diagnose und Therapie von Krebs eine große Bedeutung.

Das Team um Dr. Mohamed Bentires-Alj vom FMI konnte nun aufzeigen, wie eine verbreitete Brustkrebsmutation zu Tumorheterogenität führen kann. Die Forscher berichten im Fachjournal „Nature“ darüber.

Bei Tieren und Pflanzen führt eine höhere genetische Vielfalt zu besseren Anpassungs- und Wachstumschancen. Dies bezeichnen Biologen als „fitness“. Dies gilt auch für Zellen. „Faktoren, die die „fitness“‘ von Krebszellen steigern, sind für die Patienten eindeutig von Nachteil“, ließ sich Bentires-Alj in der Mitteilung zitieren.

Die Forscher verfolgten das Schicksal von Maus-Tumorzellen mit einer häufigen Mutation bei Brustkrebs. Es zeigte sich, dass die Mutation Zellen, die bereits einer bestimmten Schicht des Brustgewebes zugeordnet waren, wieder in einen stammzellenartigen Zustand zurückversetzte. Stammzellen sind jene wandelbaren Zellen, die noch mehrere oder alle Gewebetypen bilden können.

Diese zurückverwandelten Zellen entwickelten sich danach zu unterschiedlichen Zelllinien und führten so zur Bildung von heterogenen Tumoren mit verschiedenen Zelltypen. Auch die Krankheitsprognosen der Mäuse mit diesen heterogenen Tumoren unterschieden sich deutlich.

Die Wissenschaftler wollen nun Methoden erforschen, mit denen sie die Entwicklung dieser Zellen während des Tumorwachstums verfolgen können, und dadurch weitere Erkenntnisse für Diagnose und Behandlung gewinnen.

Für weitere Nachrichten aus der Onkologie siehe auch www.springermedizin.at/memo---inoncology

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben