zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 22. Jänner 2015

Pressurized intraperitoneal chemotherapy (PIPAC) in women with gynecologic malignancies: a review

Objective: The objective of this study was to provide an overview of published and ongoing trials of pressurized intraperitoneal chemotherapy (PIPAC) in ovarian cancer.

Design: The study comprised a systematic literature review.

Results: We identified 10 studies, including 2 ex vivo and in vitro studies, 6 clinical studies, and 2 ongoing clinical trials using PIPAC in women with recurrent ovarian cancer and pseudomyxoma peritonei. Experimental evidence and clinical study data demonstrate that PIPAC increases peritoneal cavity coverage and depth of peritoneal infiltration, and is technically feasible. Occupational safety has been established. PIPAC has demonstrated antitumor activity based on histological, radiological, and clinical evidence. The toxicity of PIPAC is manageable and restricted to Common Terminology Criteria for Adverse Events grade 2–3 events when used without concomitant cytoreductive surgery. Further clinical trials assessing efficacy and dose escalation are ongoing.

Conclusions: PIPAC is technically feasible, has a safe local and systemic safety profile, and has antitumor activity in women with peritoneal carcinomatosis from recurrent ovarian cancer.

Zusammenfassung

Zielsetzung: Ziel dieser systematischen Literaturübersicht war die Erfassung der publizierten experimentellen und klinischen Daten zur pressurized intraperitoneal chemotherapy (PIPAC) bei Frauen mit gynäkologischen Malignomen und Peritonealkarzinose (PC).

Methodik: Systematische Literaturübersicht über experimentelle und klinische Studien zum Thema PIPAC anhand der öffentlich zugänglichen Datenbanken PUBMED, EMBASE, Cochrane Controlled Trials Register, EudraCT und des US NIH ClinicalTrials.gov Registers.

Ergebnisse: Wir identifizierten 10 Studien, davon 2 ex-vivo und in-vitro Studien, 6 klinische Studien an Frauen mit rezidiviertem Ovarialkarzinom und Pseudomyxoma peritonei, sowie 2 laufende klinische Studien über PIPAC bei Frauen mit PC und Ovarialkarzinom-Rezidiv. Die experimentelle Evidenz und die Ergebnisse der klinischen Studien zeigen, dass mittels PIPAC die peritoneale Benetzungsfläche erhöht und die peritoneale Infiltrationstiefe erhöht werden kann und dass PIPAC technisch durchführbar ist. Die Arbeitssicherheit von PIPAC wurde unter kontrollierten Bedingungen bestätigt. Die verfügbaren klinischen Daten belegen eine Antitumoraktivität von PIPAC, basierend auf histologischen, radiologischen und klinischen Beobachtungsdaten. Die lokale und systemische Toxizität der Methode ist mit CTCAE Grad 2–3 Ereignissen gering, falls PIPAC ohne konkomitante zytoreduktive Chirurgie angewandt wird. Weitere klinische Studien zur Effektivität und Dosiseskalation werden derzeit durchgeführt.

Schlussfolgerungen: PIPAC ist technisch durchführbar, sicher in Anwendung und Patientinnentoxizität und hat nachweisliche Antitumoraktivität bei Frauen mit PC und Ovarialkarzinom oder PMP.

Prof. Clemens B. Tempfer, Wiebke Solass, Prof. Marc-André Reymond, Wiener Medizinische Wochenschrift 23/24/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben