zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 1. November 2010

Proteolytische Enzymtherapie mit Wobe Mugos® gegen Chemotherapie-bedingte Toxizitäten bei Brustkrebs-Patientinnen – Ergebnisse einer Pilotstudie

GRUNDLAGEN: Wobe Mugos® ist ein häufig verwendetes komplementäres Enzympräparat, welches aus den Proteasen Trypsin und Papain des Pankreassekrets vom Kalb besteht und für welches in nicht-randomisierten Studien multiple positive Effekte wie eine Reduktion von Nebenwirkungen einer Radio- und Chemotherapie auf den Tumorpatienten beschrieben worden sind.

METHODIK: Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom, die zwischen 2005 und 2006 eine intravenöse adjuvante oder palliative zytostatische Chemotherapie erhielten und diese für noch mindestens 2 Zyklen erhalten sollten, wurden in die Pilotuntersuchung einbezogen. Es wurde eine für die Patientin relevante Einzeltoxizität nach dem vorangegangenen Chemotherapiezyklus (mindestens Grad 2 entsprechend dem Grading der NCI Common Toxicity Criteria) festgelegt. Diese Toxizität (z. B. Erbrechen Grad 2) wurde nach 2 Zyklen derselben Chemotherapie, bei der parallel Wobe Mugos® verabreicht worden ist, von der Patientin neuerlich abgefragt. Hypothese war, durch die zusätzliche Enzymtherapie eine definierte Nebenwirkung zu reduzieren. Der Großteil der 57 konsekutiven Patientinnen erhielt eine palliative Chemotherapie. Die Einnahme des Enzympräparats erfolgte an allen Tagen eines Behandlungszyklus mit Ausnahme des Tages 1 per os. Die Dosis betrug 3×2 Dragees pro Tag unzerkaut 1 Stunde vor den Mahlzeiten.

ERGEBNISSE: Die Verträglichkeit war gut. Positive bzw. neutrale Effekte auf eine definierte Toxizität wurden bei 11 bzw. 42 Patientinnen beobachtet, negative Effekte bei 4 Frauen.

SCHLUSSFOLGERUNG: Zusammenfassend konnten bei Patientinnen mit Mammakarzinom definierte Einzeltoxizitäten, die beim vorangegangenen Chemotherapiezyklus beobachtet worden waren, bei den weiteren 2 analogen Zyklen durch das Enzympräparat Wobe Mugos® nur marginal beeinflusst werden. Randomisierte Studien mit homogenen Patientinnenpopulationen sind notwendig.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben