zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 16. Juli 2014

Ambulatory cardiac rehabilitation improves pulsatile arterial hemodynamics: a pilot trial

Background: In patients with coronary heart disease, both arterial stiffness and wave reflections are increased and predict unfavorable cardiovascular events. Cardiac rehabilitation has the goal to reduce risk factors and slow the progression of the disease. The aim of this study was to prospectively determine the impact of an ambulatory cardiac rehabilitation program on pulsatile hemodynamics.

Methods: Male patients after coronary interventions, bypass surgery, or acute coronary syndromes underwent exercise and resistance training. Before and after the program, pulsatile hemodynamics was measured. Exercise capacity was assessed with an incremental cycle ergometer protocol. A detailed two-dimensional and Doppler echocardiogram was obtained for systolic and diastolic left ventricular function.

Results: A total of 27 men participated in the study. After the intervention (n  = 24), carotid–femoral pulse wave velocity decreased significantly from 8.7 (standard deviation (SD): 1.7) to 7.9 (SD: 1.9) m/s (p  = 0.019), and augmentation index normalized for a heart rate of 75/min decreased significantly from 20.4 (SD: 8.7) to 17.5 (SD: 8.1; p = 0.017).

Conclusion: The results suggest that a structured ambulatory rehabilitation program may improve pulsatile hemodynamics in coronary artery disease (CAD) patients.

Zusammenfassung

Grundlagen: Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) weisen eine erhöhte arterielle Gefäßsteifigkeit und Pulswellenreflexionen auf, die ein Prädikator für kardiovaskuläre Ereignisse sind. Die kardiologische Rehabilitation hat das Ziel, Risikofaktoren zu reduzieren und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Das Ziel der Studie war es, prospektiv die Auswirkung eines ambulanten kardiologischen Rehabilitationsprogrammes auf die pulsatile Hämodynamik festzustellen.

Methode: Männliche Patienten nach Koronarinterventionen, koronarer Bypass-Operation oder nach akutem Koronarsyndrom absolvierten ein Ausdauer- und Krafttraining. Vor und nach dem Programm wurde die pulsatile Hämodynamik ermittelt. Mittels Fahrradergometrie wurde die Leistungsfähigkeit und durch eine 2-D und Doppler Echokardiographie die systolische und diastolische Herzfunktion festgestellt.

Ergebnisse: 27 Männer nahmen an der Studie teil. Nach der Intervention (n = 24), verringerten sich die Cf-Pulswellengeschwindigkeit signifikant von 8,7 (SD 1,7) auf 7,9 (SD 1,9) m/s (p = 0,019) und der Augmentations-Index@75 von 20,4 (SD 8,7) auf 17,5 (SD 8,1) (p = 0,017).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine strukturierte ambulante Rehabilitation die pulsatile Hämodynamik bei KHK Patienten verbessern könnte.

Michael Pfob, Norbert Mürzl, Prof. Erich Müller, Prim. Prof. Bernd Eber, Doz. Thomas Weber , Wiener Medizinische Wochenschrift 11/12/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben