zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 20. Mai 2014

Neues Symptom bei Herzinsuffizienz

„Bendopnea“, eine weitere Form von Luftnotbeschwerden, wurde von US-Medizinern untersucht.

Viele Patienten mit Herzinsuffizienz ringen um Luft, wenn sie sich nach vorne beugen. Mit dem als „Bendopnea“ definierten Symptom könnte sich nach Ansicht der US-Mediziner zukünftig der hämodynamische Status der Patienten bereits nichtinvasiv besser beurteilen lassen.

Kurzatmigkeit unter Belastung (Dyspnoe) oder im Liegen (Orthopnoe) ist ein typisches Symptom der Herzinsuffizienz. Einer Gruppe von US-Kardiologen um Dr. Mark Drazner aus Dallas ist bei ihren Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz noch eine weitere Form der Luftnot aufgefallen. Von diesen Patienten klagten nämlich viele darüber, dass sie beim Vorbeugen des Körpers – etwa beim Anziehen von Socken oder Schuhen – rasch Atemprobleme bekämen (JACC Heart Fail 2014; 2(1): 24–31).

Drazner und seine Kollegen haben das Phänomen der „Bendopnea“ (to bend = beugen, bücken) in einer Studie genauer untersucht. Teilnehmer waren 102 Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz (Auswurffraktion kleiner als 40 %), die zur Rechtsherzkatheter-Untersuchung überwiesen worden waren. Eine „Bendopnea“ wurde diagnostiziert, wenn die Patienten nach Aufforderung, sich nach vorne zu beugen, innerhalb von 30 Sekunden Kurzatmigkeit entwickelten. Bei 29 Patienten (28 %) war das der Fall – und zwar reproduzierbar bei wiederholten Tests. Die Atemprobleme setzten bei ihnen im Median nach acht Sekunden ein.

Bei der hämodynamischen Untersuchung mittels Rechtsherzkatheter zeigte sich, dass Patienten mit „Bendopnea“ im Schnitt einen signifikant höheren rechtsatrialen Druck und pulmonalkapillären Verschlussdruck aufwiesen als Patienten ohne dieses Symptom. Der Herzindex war in beiden Gruppen gleich.

Wie erklärt sich das Beschwerdebild?

Bei Körperbeugung nach vorne stellten die Mediziner in beiden Gruppen einen in etwa vergleichbaren weiteren Anstieg von rechtsatrialem Druck und pulmonalkapillärem Verschlussdruck fest. Der Herzindex veränderte sich nicht. Ein hämodynamisches Profil, das durch erhöhten Wedge-Druck und niedrigen Herzindex charakterisiert war, wurde bei Patienten mit „Bendopnea“ signifikant häufiger beobachtet (55 % versus 16 %). Diese Patienten litten auch häufiger unter Dyspnoe bei Belastung und unter Orthopnoe, was vermuten lässt, dass „Bendopnea“ Ausdruck einer graduell stärkeren Volumenbelastung ist.

Drazner und seine Kollegen erklären sich dieses Symptom so: Beim Vorbeugen des Körpers kommt es zu einem intrathorakalen Druckanstieg, der zu einem weiteren Anstieg der rechts- und linksventrikulären Füllungsdrücke führt. Patienten mit „Bendopnea“, bei denen die Ausgangsfüllungsdrücke bereits erhöht sind, erreichen dadurch früher die Druckschwelle, die nötig ist, um Kurzatmigkeit zu induzieren – vor allem bei niedrigem Herzindex.

Die Autoren weisen darauf hin, dass die Beurteilung der Hämodynamik bei der klinischen Untersuchung von Patienten mit Herzinsuffizienz wichtig sei. In Studien habe sich gezeigt, dass Zeichen einer Volumenbelastung wie erhöhter Jugularvenendruck mit einer ungünstigen Prognose einhergehen. Die Kenntnis der „Bendopnea“ als Symptom könne bei der nichtinvasiven Beurteilung der Hämodynamik hilfreich sein.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben