zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 1. April 2011

Übersicht zum kardialen Altern

GRUNDLAGEN: Der physiologische Vorgang des Alterns bedingt vielschichtige Veränderungen auf verschiedenen Ebenen des kardiovaskulären Systems und führt schließlich zu einem progressiven Remodeling von Herz und Kreislauf. METHODIK: Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Darstellung der altersbedingten zellulären und molekularen Veränderungen mit besonderem Augenmerk auf die neurohumorale Antwort, die Autophagie und die extrazelluäre Matrix. ERGEBNISSE: Altersbedinge Veränderungen kommen sowohl auf der Ebene des einzelnen Kardiomyozyten, der neurohumoralen Antwort, aber auch der extrazellulären Matrix vor. Erschwert wird dies noch zur zahlreiche Interaktionen der beteiligen Partner. Einerseits kommt es im alten Herz durch Veränderungen des adrenergen Nervensystems und des Renin-Angiotensin-Systems zu einer veränderten neurohumoralen Antwort. Andererseits kommt es durch den verminderten Abtransport von intrazellulären Abbauprodukten zu einer Vermehrung des oxidativen Stresses und dadurch zu einem Anhäufen dieser Abbauprodukte in der Zelle. Schlussendlich werden auch in der extrazellulären Matrix vermehrt diese Abbauprodukte sowie Kollagen eingelagert, was die Pumpfunktion des alten Herzens weiter verschlechtert. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Im Zuge des Alterns kommt es auf verschiedenen Ebenen des kardiovaskulären Systems zu Modifikationen. Dieses "Remodeling" wird durch die gegenseitige Beeinflussung der einzelnen Prozesse noch verstärkt. Weitere Untersuchungen werden notwendig sein um einerseits Klarheit über Ursache und Wirkung zu erhalten, andererseits um die Hierarchie dieser Abläufe zu verstehen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben