zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 11. Mai 2016

Ausgeheilt

Studie: Neue Arzneimittel gegen Hepatitis C bringen eine „normale“ Lebenserwartung.

Italienische Langzeitstudie belegt lebensrettenden Effekt der medikamentösen Therapie.

Wird eine chronische Hepatitis C durch eine medikamentöse Behandlung ausgeheilt, verhilft das den Betroffenen mit schweren Leberschäden zu einer normalen Lebenserwartung. Das hat eine italienische Langzeitstudie ergeben, die im „Journal of Hepatology“ veröffentlicht worden ist ( Savino Bruno et al., J Hepatol. 3/2016, DOI 10.1016/j.jhep.2016.01.034 ).

Savino Bruno von der Humanitas Universität in Rozzano in Italien und seine Co-Autoren haben eine Personengruppe von 1.802 Patienten mit chronischer Hepatitis C und bereits aufgetretener Leberzirrhose beobachtet. Die seit einigen Jahren erhältlichen neuen Arzneimittel zeigen Ausheilungsraten von 95 Prozent binnen drei Monaten.

Die Wissenschafter verglichen langfristig die Überlebensrate der Patienten mit jener der Allgemeinbevölkerung. Nach zehn Jahren waren noch 90 Prozent der Patienten am Leben, nach 20 Jahren 63 Prozent. Das entsprach der Überlebensrate der Normalbevölkerung.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben