zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 1. November 2007

Synergistische Interaktion zwischen Monodesbutyl-Benflumetol und Retinol bei Plasmodium falciparum

Die blutschizontozide Wirkung von Monodesbutyl-Benflumetol (DBB), Retinol (RET) und Kombinationen beider Substanzen (DBB-RET) mit Retinolkonzentrationen entsprechend der 50., 65. und 80. Perzentile der physiologischen Retinolkonzentrationen im Serum gesunder Erwachsener wurde bei Plasmodium falciparum geprüft. Die Prüfmethodik entsprach dem WHO Standardprotokoll Mark II zur Messung der Hemmung der Schizontenreifung. Parallele in vitro Tests mit DBB, RET und den 3 DBB-RET Kombinationen wurden mit 26 frischen Parasitenisolaten aus dem Nordwesten Thailands durchgeführt. Die EC50 Werte für DBB, RET und für DBB in DBB-RET "low", "medium" und "high" waren 5,72nM; 561,83nM, 1,68 nM, 0,60 nM und 0,07 nM, jene für die EC90 44,14 nM, 9338,60nM, 49,00nM, 28,48nM und 8,94nM. Die geometrischen Mittelwerte für vollständige Hemmung der Schizontenreifung lagen für DBB allein sowie für DBB in DBB-RET "low", "medium" und "high" bei 153,20 nM, 62,93nM, 34,00 nM und 13,74 nM. Die Ergebnisse weisen auf signifikanten Synergismus zwischen DBB und Retinol hin. Der Grad der synergistischen Aktivität steigt mit der Retinolkonzentration in der Kombination und ist bei der EC99 für DBB am höchsten.

Maria Parizek, Jeeraphat Sirichaisinthop, Gunther Wernsdorfer, Harald Noedl, Herwig Kollaritsch, Walther H. Wernsdorfer, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben