zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 27. Mai 2015

Does neutrophil-to-lymphocyte ratio predict active ulcerative colitis?

Background: Inflammatory markers have been studied in ulcerative colitis (UC) for diagnosis, disease activity, and prediction of relapse. Blood neutrophil-to-lymphocyte (N/L) ratio has been used to determine outcomes of some malignancies and coronary artery disease. Blood N/L ratio is a simple sign of clinical inflammation. In this study, we examined N/L ratio in recurrent patients suffering from UC.

Methods: The aim of the present study was to analyze N/L ratios in serum samples of UC patients in remission and active phases. Patients’ age, extend of the disease, disease duration, disease activity, drug, and other medical history were all noted for patients. C-reactive protein, erythrocyte sedimentation rate, and complete blood count were determined for patients.

Results: Forty-nine UC patients were admitted into the present study. The blood N/L ratios were significantly increased in active phase compared with inactive UC patients (p < 0.05). The cut-off value for N/L ratio for the detection of active UC patients was calculated as ≥ 2.3 using receiver operating characteristic analysis [sensitivity: 61.2 %, specificity: 66.7 %, AUC: 0.650 (0.540–0.760), p = 0.01].

Conclusions: Present study shows that in patients with UC, the blood N/L ratio is associated with active disease. N/L ratio may be used as an activity parameter in UC.

Zusammenfassung

Grundlagen: Entzündungsmarker sind hinsichtlich ihrer Brauchbarkeit für die Diagnose, die Krankheitsaktivität und die Vorhersage eines Rezidivs der Colitis ulcerosa (CU) untersucht worden. Der Neutrophilen/Lymphozyten (N/L) Quotient im Blut ist ein einfaches Zeichen einer klinischen Entzündung. Er ist zur Abschätzung der Prognose mancher maligner Erkrankungen und der koronaren Herzkrankheit zum Einsatz gekommen. In der vorliegenden Studie haben wir die N/L Quotienten bei Patienten mit CU in der Aktiven Phase und in Remission untersucht.

Methodik: Es wurden 49 Patienten mit CU in die Studie aufgenommen. Das Alter der Patienten, das Ausmaß, die Dauer und die Aktivität der Erkrankung, sowie die Anamnese inklusive der Medikamentenanamnese wurden bei allen Patienten erhoben. Das C reaktive Protein, die Blutsenkung und das komplette Blutbild wurden bestimmt.

Ergebnisse: Die N/L Quotienten im Blut waren bei den Patienten in der aktiven Phase im Vergleich zu den Patienten mit einer CU in Remission erhöht (p < 0,05). Der Grenzwert für die Erkennung einer aktiven Phase der CU wurde mit > 2,3 errechnet. Die ROC Analyse ergab eine Sensitivität von 61,2 %, eine Spezifizität von: 66,7 %, sowie eine AUC: 0,650 (0,540–0,760), p = 0,01.

Schlussfolgerungen: Die vorliegende Studie zeigt, dass der N/L Quotient bei Patienten mit einer CU mit der Aktivität der Erkrankung im Zusammenhang steht. Der N/L Quotient kann bei der CU als Aktivitätsparameter eingesetzt werden.

Emrah Posul, Bulent Yilmaz, Gulali Aktas, Assoc. Prof. Mevlut Kurt, Wiener klinische Wochenschrift 7/8/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben