zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 3. März 2015

Detection of necrosis of the gastric fundus after blunt abdominal trauma by PET-CT

Positron emission tomography with [18F]-fluorodeoxyglucose provides functional and anatomic information by visualising the uptake of radiolabelled glucose in tumour and inflammatory cells. We report delayed diagnosis of necrosis of the gastric fundus after blunt abdominal trauma in a 73-year-old man. After a car accident with head-on collision, the patient was stabilised in our emergency room. His femur was treated by internal fixation, his ellbow was stabilised by a fixateur externe. During surgery his status deteriorated. The patient was in need of high dosage of inotrops during the following days. He had a biventricular pacemaker implanted because of ischemic myocardiopathy, and he suffered from renal insufficiency. Over the next days, his haemodynamics improved. A central venous line had to be removed because of ensuing septic fever. The patient complained of upper abdominal pain and nausea. A sonography and computer tomography without contrast medium were performed with negative result. Because of contamination of the central venous line with Staphylococcus epidermidis the pacemaker was evaluated for infection by transoesophageal echocardiography, again without any findings. Because of ongoing fever and positive inflammatory markers a positron emission tomography was indicated, as a contrast examination and a magnetic resonance examination were not feasible because of the renal insufficiency and the pacemaker, respectively. Prophylactic removal of the pacemaker would have been a substantial risk for the patient due to his underlying myocardiopathy. Positron emission tomography showed an increased tracer uptake in the gastric fundus, which turned out to be necrotic by endoscopy. A laparoscopic resection followed, and drainage of an abscess, which had evolved subsequently between stomach and spleen stopped the inflammatory process. This case report demonstrates that positron emission tomography may be an alternative to computer tomography with contrast medium and magnetic resonance imaging to detect an inflammatory process in patients with pre-existing disease.

Zusammenfassung

Die Positronen-Emissions-Tomographie mit 18F-Fluorodeoxyglucose erzeugt Bilder mit anatomischer und funktioneller Information durch Sichtbarmachung der Aufnahme radioaktiv markierter Glukose in Tumorzellen und durch Entzündung aktivierte Granulozyten. Wir schildern die verzögerte Diagnose einer Magenfundusnekrose nach stumpfem Bauchtrauma bei einem 73-jährigen Mann. Nach einem Verkehrsunfall mit Frontalzusammenstoß wurde der Patient primär im Schockraum stabilisiert und im Operationssaal chirurgisch mittels Femurnagel und Fixateur externe des Ellbogens versorgt. Bereits intraoperativ verschlechterte sich die hämodynamische Situation drastisch. Der Patient war in den folgenden Tagen hoch katecholaminpflichtig. Er hatte wegen ischämischer Myokardiopathie einen biventrikulären Schrittmacher und eine eingeschränkte Nierenfunktion. Unter hochdosierter Katecholamintherapie stabiliserte sich der Kreislauf über einige Tage. Wegen darauffolgender septischer Fieberzacken wurde der zentralvenöse Katheter gewechselt. Der Patient klagte über Oberbauchbeschwerden und Übelkeit. Eine Oberbauchsonographie und eine CT Untersuchung ohne Kontrastmittel brachten kein Ergebnis. Die Kontamination des zentralvenösen Katheters mit Staphylokokkus epidermidis erforderte eine Evaluierung des implantierten Schrittmachers bezüglich Infektion mittels transösophagealem Echo ohne Ergebnis. Bei weiter bestehendem Fieber und hohen Entzündungsparametern wurde die Indikation zur Positronen-Emissions-Tomographie gestellt, da eine Kontrastmitteluntersuchung bei bestehender Niereninsuffizienz und eine MRT Untersuchung wegen des implantierten Schrittmachers nicht möglich war. Eine Entfernung des Schrittmachers ex iuvantibus stellte wegen der bestehenden Kardiomyopathie ein Risiko dar. Durch die Positronen-Emissions-Tomographie wurde eine Anreicherung im Magenfundus sichtbar, welche sich in der Endoskopie als Magenfundusnekrose darstellte. Nach darauffolgender Magenteilresektion war die Infektion zunächst vorrübergehend, nach Drainage eines zwischen Restmagen und Milz aufgetretenen Abszesses entgültig abgeklungen. Unser Fall zeigt, dass die Positronen-Emissions-Tomographie eine Alternative zur Computertomographie mit Kontrastmittel und Magnetresonanzuntersuchung zur Auffindung von Entzündungsherden bei Patienten mit vorbestehenden Erkrankungen darstellt.

Dr. A. Hofer, Dr. H. Kratochwill, Dr. A. Pentsch, Prof. M. Gabriel, Wiener klinische Wochenschrift 3/4/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben