zur Navigation zum Inhalt
 
Gastroenterologie 1. Juli 2010

Vorteile einer Moxifloxazin beziehungsweise Laevofloxazin basierten Triple Therapie als Second-line Behandlung einer persistenten Infektion mit Helicobacter pylori: Eine Metaanalyse

ZIEL: Das wesentliche Ziel der vorliegenden Meta Analyse war es, die Wirksamkeit und Sicherheit einer Therapie einer persistierenden Helicobacter pylori Infektion mit entweder einer Clarithromycin und 2. Generation Fluorquinolon-basierten Tripel Therapie mit einer Bismuth basierten Quadrupel Therapie zu vergleichen. METHODIK: Es wurde eine systematische Literatur Recherche nach Artikel und Abstracts des Zeitraums 1981–2009 durchgeführt. Durchforstet wurden Medline, PubMed, EMBase, Google Scholar sowie CNKI (chinesisch), Wanfang (chinesisch) Digital Database und recent Digestive Disease Week, United European Gastroenterology Week sowie Konferenzen der European Helicobacter Study Group. Die stufenweise Einengung oder Erweiterung der Recherche erfolgte durch Boolean operators (NOT, AND, OR). 16 Artikel und 4 Abstracts erfüllten die Einschlusskriterien und wurden in die Meta Analyse (Review Manager 4.2.8) einbezogen. ERGEBNISSE: Die berichteten Eradikationsraten zeigten, dass die Clarithromycin basierte Triple Therapie der Bismuth basierten Quadrupel Therapie unterlegen zu sein scheint (OR = 0,53; 95 % CI: 0,35–0,80; P = 0,002). 13 RCTs verglichen eine Laevofloxacin basierte Triple Therapie mit einer Bismuth basierten Quadrupel Therapie – diese 2 Therapiearten unterschieden sich bezüglich ihres Eradikationserfolges nicht signifikant (OR = 1,43; 95 % CI: 0,82–2,51; P = 0,21). Allerdings waren die Eradikationsraten der 10-tägigen Laevofloxacin basierte Triple Therapie einer 7tägigen Bismuth basierten Quadrupel Therapie signifikant überlegen (OR = 4,79; 95 % CI: 2,95–7,79; P < 0,00001). Die Laevofloxacin basierte Tripel Therapie wurde besser vertragen als die Bismuth basierte Quadrupel Therapie (OR = 0,41; 95 % CI: 0,27–0,61; P < 0,0001) und musste auch seltener wegen Nebenwirkungen abgebrochen werden (OR = 0,13; 95 % CI: 0,06–0,33; P < 0,0001). Außerdem lässt das Ergebnis unserer Meta Analyse vermuten, dass die Eradiaktionsraten der Moxifloxacin-basierten Tripel Therapie der Bismuth basierten Quadrupel Therapie geringfügig – allerdings ohne statistische Signifikanz – überlegen ist. SCHLUSSFOLGERUNG: Eine 2. Generation Fluoroquinolon- basierte Tripel Therapie – vor allem das 10tägige Regime mit Laevofloxacin – kann als Behandlungsart 1. Wahl zur Eradikation einer persistierenden Helicobacter pylori Infektion empfohlen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben