zur Navigation zum Inhalt
© jolopes/fotolia.com
 
Diabetologie 21. April 2015

Jedes Kilo zählt

Gestationsdiabetes bei übergewichtigen Frauen ist fast schon eine Garantie für Spätfolgen.

Frauen mit Gestationsdiabetes sollten dringend auf ihr Gewicht achten: Mit jedem Kilo zu viel steigt das Risiko für einen Typ-2-Diabetes. Übergewichtige Frauen erkranken später bis zu 40-fach häufiger als normalgewichtige Frauen.

Natürlich ist Übergewicht ein gewichtiger Risikofaktor für Typ-2-Diabetes, aber die Zahlen einer Arbeitsgruppe um Dr. Wei Bao vom US-amerikanischen National Institute of Health (NIH) sprengen bei Weitem den Rahmen dessen, was in der epidemiologischen Literatur üblich ist: „Hazard Ratios“ jenseits der 40 werden nicht alle Tage veröffentlicht.

Glaubt man jedoch den Ergebnissen der US-Forscher, dann haben adipöse Frauen mit früherem Gestationsdiabetes zum Teil ein über 40-fach höheres Risiko, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, als normalgewichtige mit diesem Problem. Eine Störung des Insulinstoffwechsels in der Schwangerschaft gepaart mit viel zu viel Speck auf den Rippen ist also fast schon eine Garantie dafür, relativ früh an Zucker zu erkranken.

Zu diesem Schluss kommen die Forscher um Bao nach der Analyse der „Diabetes & Women Health Study“. Knapp 1.700 Frauen mit Gestationsdiabetes nahmen daran teil. Sie füllten regelmäßig einen Fragebogen zu Gewicht, Diabetesdiagnosen und Lebensgewohnheiten aus. Die Fragebögen wurden bis zu achtzehn Jahren nach der Diagnose des Gestationsdiabetes ausgewertet, im Schnitt lag die Nachbeobachtungsdauer bei dreizehn Jahren.

Wer abnimmt, kann viel erreichen

Die Wissenschaftler interessierten sich sowohl für das Gewicht in den ersten zwei Jahren nach dem Gestationsdiabetes als auch für spätere Gewichtsveränderungen. Der zweite Aspekt lieferte dann auch die einzige gute Nachricht der Studie: Wer ordentlich abnimmt, kann seinem Schicksal noch entrinnen und einen Altersdiabetes vermeiden.

Insgesamt wurden im Studienzeitraum 259 Typ-2-Diabeteserkrankungen registriert. Bei den Frauen mit einem BMI unter 25 kam es pro 1.000 Personenjahre zu 3,5 Diabeteserkrankungen, bei den Frauen mit einem BMI über 40 waren es rund 56. Nach Berücksichtigung von Alter, Zahl der Kinder und einer ganzen Reihe von Lebensstilfaktoren ergab sich damit ein rund 17-fach erhöhtes Diabetesrisiko in der Gruppe der stark Übergewichtigen. Bei den Frauen mit Übergewicht (BMI 25–30) war die Diabetesrate bereits um das 3,6-fache erhöht, bei denen mit einem BMI von 30-35 um das 6,7-fache und bei Frauen mit einem BMI zwischen 35 und 40 war die Diabetesrate um das 15-fache höher als bei zu Beginn Normalgewichtigen. Für jedes Kilogramm über Normalgewicht steigt nach diesen Angaben das Diabetesrisiko um 16 Prozent.

Dramatische Auswirkungen der Gewichtszunahme

Wie zu erwarten, ist für das Erkrankungsrisiko nicht nur das Gewicht zu einem bestimmten Zeitpunkt entscheidend, sondern vielmehr die Gewichtsentwicklung im Laufe der Jahre. So schauten die Forscher um Bao auch nach dem Gewicht bei der letzten Befragung vor dem Studienende, der Typ-2-Diabetesdiagnose oder dem Tod der Teilnehmerinnen – je nachdem, welches Ereignis zuerst eintrat. Daraus berechneten sie für Frauen, die bei der letzten gewerteten Gewichtsangabe einen BMI über 40 hatten, ein 30-fach erhöhtes Diabetesrisiko im Vergleich zu Frauen mit Normalgewicht. Bei einem BMI von 25 bis 30 war das Risiko immerhin noch um den Faktor vier erhöht.

Noch dramatischer ist das Diabetesrisiko für Frauen, die zum Zeitpunkt des Gestationsdiabetes adipös sind (BMI über 30) und anschließen mehr als 5 kg zulegen – das dürfte auf die Meisten der Übergewichtigen zutreffen. Für sie berechnete das Team um Bao gar ein 43-fach erhöhtes Diabetesrisiko – verglichen mit Frauen mit normalem Gewicht, die dieses weitgehend halten können. Gelang es den Teilnehmerinnen hingegen, mindestens 2,5 kg abzuspecken, so war die Diabetesrate um etwa 20 Prozent reduziert.

Der Test auf einen gestörten Insulinstoffwechsel in der Schwangerschaft mache eine latent vorhandene Neigung für einen Typ-2-Diabetes offen sichtbar. Bei solchen Frauen sei das Diabetesrisiko besonders hoch, für sie sei es daher auch besonders wichtig, auf das Gewicht zu achten, so wie es bereits die meisten Leitlinien empfehlen, schreiben Bao und Mitarbeiter.

 

Originalpublikation:

Bao W et al.

Long-term risk of type 2 diabetes mellitus in relation to BMI and weight change among women with a history of gestational diabetes mellitus: a prospective cohort study.

Diabetologia, online 22. März 2015

springermedizin.de, Ärzte Woche 17/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben