zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Mai 2006

Palliative Chemotherapie bei CUP: Ärztliche Intentionen versus Patientenhaltung in der Entscheidungs

Anhand eines Fallbeispiels eines 55-jährigen männlichen Patienten mit CUP, welcher nach Entwicklung eines tumorassoziierten mechanischen Ileus fünf Zyklen einer Chemotherapie mit Oxaliplatin und Irinotecan erhalten hat, wird unter Verweis auf rezente Literatur vor allem auf die medizinischen Intentionen und Ziele von palliativen Zytostatikabehandlungen eingegangen sowie die Haltung von Patienten dazu diskutiert. Kommunikation wird als wichtigstes Mittel im Prozess der therapeutischen Entscheidungsfindung betont, um den Bedürfnissen des Patienten besser gerecht werden zu können. Hinsichtlich Chemotherapie bei CUP wird festgehalten, dass für verschiedenste Mehrfachkombinationen aus Platinen, Taxanen, Etoposid, Irinotecan und Gemcitabine Ansprechraten bis 46 % und Überlebensvorteile mit medianem Survival bis zu 12 Monaten und vereinzelt sogar Langzeitüberlebende dokumentiert sind.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben