zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 19. März 2016

In eigener Sache. Open Access publizieren in "rheuma plus"

Wissenschaftler in Österreich können ab 2016 in über 1600 Springer-Zeitschriften – darunter auch  „rheuma plus“– Open Access publizieren. 

Springer  und  das  Bibliothekskonsortium in Österreich (Kooperation  E-Medien Österreich/KEMÖ) haben im  Herbst 2015 ein weitreichendes, neues  Lizenzmodell  „Springer Compact“  mit dreijähriger  Laufzeit  ab  Januar  2016   vereinbart.  Springer Compact verbindet die Nutzung von Inhalten auf Sprin- gerLink  mit  der Möglichkeit,  Open   Access-zu  publizieren.  Die  Konsortialmitglieder erhalten  Zugriff  auf  über 2000  Springer-Zeitschriften und können in über 1600 Springer Hybrid-Zeitschriften  (wie z.B. „rheuma plus“  oder der „wiener klinischen wochenschrift“ etc.) Open Access publizieren. Springer hat ein vergleichbares Modell mit den niederländischen Universitäten,  der  Max  Planck  Gesellschaft  und in Großbritannien vereinbart.  Das neue Modell bietet Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen hervorragende  Möglichkeiten,  ihre Forschungsergebnisse in einem qualitativ hochwertigen und  breiten  Zeitschriftenportfolio Open Access zu publizieren.  Sie können sich auf das Publizieren  konzentrieren  und  müssen  sich  nicht um die  finanziellen  Rahmenbedingungen und administrativen Anforderungen im Hinblick auf OA-Mandate kümmern.

Gültig  ist  diese  Regelung  für  alle   Manuskripte,  die  nach  dem  1.1.2016   akzeptiert werden, das heißt es können  auch Artikel, die schon vor 2016 eingereicht wurden, berücksichtigt werden. Bei  Fragen  zu  den  Möglichkeiten   der  OA-Publikation  in  „rheuma  plus“   wenden Sie sich bitte an:  

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben