zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 25. November 2015

Hämophiliebehandlung in Österreich

Die vorliegende Leitlinie, die unter Patronanz der Österreichischen Hämophiliegesellschaft (ÖHG) sowie der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) und der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (OeGHO) erstellt wurde, soll einen praxisnahen Leitfaden für die Diagnostik und Therapie von Hämophiliepatienten in Österreich darstellen. In der Hämophilietherapie gibt es wenige vergleichende Interventionsstudien, und die Empfehlungen haben einen meist niedrigen Evidenzgrad. Als wesentliche Grundlage dieser Leitlinie dienten neue, internationale Guidelines der „World Federation of Hemophilia“ aus dem Jahr 2013. Diese wurde den nationalen Gegebenheiten und Erfahrungen angepasst. Behandelt werden Themen wie Diagnostik, Verlaufskontrollen, medikamentöse Therapieoptionen, Prophylaxe und Therapie bei Kindern und Erwachsenen, weiters mögliche Probleme bei Konduktorinnen und spezielle Aspekte wie Heimtherapie, Optionen für venöse Zugänge, Umgang mit verschiedenen Formen von Traumata, Blutungen und Eingriffen einschließlich Zahnextraktionen und das Thema Hemmkörper und dessen Behandlung.

Summary

This guideline which is endorsed by the Austrian Society of Haemophilia, the Austrian Society of Paediatrics, and the Austrian Society of Haematology & Medical Oncology is intended to give a clear and practical guidance for diagnosing and treating haemophilia in Austria. In the treatment of haemophilia there are few controlled interventional trials, and recommendations usually have a rather low level of evidence.

The main basis for this paper are the new international guidelines by the World Federation of Hemophilia, published in 2013. These were adapted according to the local situation and experience.

Covered topics are diagnostics, control visits, pharmacological treatment options, prophylaxis and treatment in children and adults, possible problems arising in haemophilia carriers and special aspects like home therapy, options for venous catheters, management of various traumas, bleedings and interventions, including dental procedures, and last not least inhibitors and their treatment.

Univ.-Prof. Dr. Ingrid Pabinger, Max Heistinger, Wolfgang Muntean, Sylvia-Elisabeth Reitter-Pfoertner, Sabine Rosenlechner, Thomas Schindl, Gerhard Schuster, Werner Streif, Katharina Thom, Christoph Male, Wiener klinische Wochenschrift S3/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben