zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. April 2006

Leitlinien zur Therapie maligner Dünndarmtumore

GRUNDLAGEN: Die seltenen malignen Dünndarmtumore stellen eine heterogene Gruppe von Neubildungen dar, wobei es sich am häufigsten um Adenokarzinome, gefolgt von neuroendokrinen Tumoren, Lymphomen, gastrointestinalen Stromatumoren und Leiomyosarkomen handelt. Aufgrund ihrer Seltenheit sind die Erfahrungen mit dem diagnostischen wie auch mit dem therapeutischen Management dieser Tumorgruppe in Einzelinstitutionen oft gering. METHODIK: Auf Basis der Literatur werden Inzidenz, Risikofaktoren, Klassifikation und Symptome dieser Tumoren dargestellt. Weiters werden der diagnostische Allgorithmus und die derzeitige Therapie von malignen Tumoren des Dünndarms aufgezeigt. ERGEBNISSE: Aufgrund der unspezifischen Symptomatik werden diese Tumore meist sehr spät diagnostiziert. Neben Endoskopie und Dünndarmkontrastmitteldarstellung kommt heute der Kapselendoskopie ein hoher Stellenwert in der Diagnose dieser Tumore zu. Gute Langzeitüberlebensergebnisse bei Patienten mit Dünndarmkarzinom lassen sich nur durch radikale chirurgische Sanierung mit regionaler Lymphadenektomie erreichen. Für das chirurgische Vorgehen bei neuroendokrinen Dünndarmtumoren sind Tumorgröße- und Lokalisation ausschlaggebend. Lymphome des Dünndarms werden multimodal behandelt. Bei Vorliegen von Multilokalität bzw. präoperativ nachgewiesenem Lymphknotenbefall stellt das primär systemische Vorgehen die Therapie der Wahl dar. Die sehr seltenen Dünndarmsarkome werden chirurgisch behandelt. Für gastrointestinale Stromatumoren des Dünndarms hat sich zusätzlich die medikamentöse Therapie mit STI-571 (Imatinib, Glivec®) etabliert. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Eine präoperative Diagnose ist nur in etwa 50 % aller malignen Dünndarmtumoren möglich. Dementsprechend erfolgt die Diagnose in vielen Fällen erst durch die Laparotomie und nachfolgende histologische Untersuchung des entfernten Tumors. In der Behandlung dieser Tumoren kommt dem radikalen chirurgischen Vorgehen eine entscheidende Bedeutung zu. Eine hoffnungsvolle neue sehr erfolgreiche Therapieoption konnte in die Behandlung der gastrointestinalen Stromatumore eingeführt werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben