zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. Dezember 2008

Erhöhter pulmonalarterieller Druck limitiert Leistungsfähigkeit bei Patienten mit COPD

ZIELE: Das Vorliegen einer pulmonalen Hypertension ist häufig bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) anzutreffen. Der mittlere pulmonalarterielle Druck (mPAP) ist in Ruhe oft nur gering erhöht, zeigt aber einen pathologischen Anstieg unter Belastung. Das Ziel dieser Studie ist es, die Leistungsfähigkeit und den pulmonalen Gasaustausch bei COPD Patienten mit und ohne pulmonalarterieller Hypertension zu untersuchen. PATIENTEN UND METHODEN: Bei 42 Patienten mit COPD Grad II-IV (28 Männer, 14 Frauen) wurden eine Bodyplethysmographie, eine symptomlimitierte Fahrradergospirometrie sowie eine Rechtsherzkatheteruntersuchung durchgeführt. RESULTATE: 32 von 42 Patienten (76%) zeigten einen erhöhten mPAP in Ruhe (PH mPAP = 26,8 ± 5,9 mmHg), bei 10 Patienten war der mPAP in Ruhe im Normbereich (NPH, mPAP = 16,8 ± 2 mmHg). Es gab keinen signifikanten Unterschied hinsichtlich der lungenfunktionellen Parameter in beiden Gruppen. Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) war signifikant niedriger in der PH Gruppe (785 ± 244 ml/min) im Vergleich zur NPH Gruppe (1052 ± 207 ml/min, p = 0,004). Es zeigte sich in der PH Gruppe eine erhöhte Totraumventilation mit signifikant erhöhtem Atemäquivalent für CO2 (VECO2 47,3 ± 10 vs 38,6 ± 3,5, p = 0,025) und signifikant höherem arterio-endtidalen CO2 Partialdruck [p(a-ET)CO2]. Der pulmonalarterielle Widerstand (PVR) in Ruhe zeigte eine negative Korrelation hinsichtlich der VO2max, VE/VCO2 und dem arterio-endtidalen CO2 Partialdruck [p(a-ET)CO2]. ZUSAMMENFASSUNG: Patienten mit COPD und erhöhter pulmonalarterieller Druckwerte in Ruhe zeigen eine Verschlechterung des pulmonalen Gasaustausches unter Belastung, eine Beeinträchtigung der maximalen Sauerstoffaufnahme und somit eine limitierte Leistungsfähigkeit.

Karin Vonbank, Georg Christian Funk, Beatrice Marzluf, Bernhard Burian, Rolf Ziesche, Leopold Stiebellehner, Ventzislav Petkov, Paul Haber, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben