zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 1. November 2007

Medikamentöse Therapie des Gastrinoms

Gastrinome sind funktionell aktive neuroendokrine Tumoren des Gastro-Entero-Pankreatischen Systems. Die Operation ist die Primärtherapie der Wahl, welche jedoch häufig nicht kurativ ist. Dieser Übersichtsartikel stellt die aktuellen medikamentösen Therapiestrategien beim nicht operablen Gastrinom dar. Die symptomatische Therapie mit H+-K+-ATPase Protonenpumpeninhibitoren supprimiert die Hypersekretion von Magensäure und verbessert die Lebensqualität von Patienten mit Zollinger-Ellison Syndrom. Weitere medikamentöse Therapieansätze werden nur bei Gastrinomen mit progredienter Metastasierung empfohlen. Bei gut differenzierten neuroendokrinen Karzinomen (G1 and G2) stellt die Biotherapie mit Somatostatinanaloga die medikamentöse Firstline-Therapie dar; die Chemotherapie mit Streptocotozin plus Doxorubicine / 5-FU ist eine medikamentöse Secondline-Therapie. Bei gering differenzierten neuroendokrinen Karzinomen (G3) wird eine Chemotherapie mit Etoposid / Cisplatin empfohlen. Zukünftige Therapiestrategien von neuroendokrinen Karzinomen mit neuen Somatostatinanaloga, Angiogenesinhibitoren und Kinaseinhibitoren sind derzeit in klinischer Evaluation.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben