zur Navigation zum Inhalt
 
Gynäkologie und Geburtshilfe 1. September 2007

Epitheloides Leiomyosarkom mit rhabdoiden Eigenschaften

Uterine Sarkome gehören zu den seltener auftretenden malignen Neoplasien, wobei die Leiomyosarkome (LMS) die am häufigsten vorkommenden Weichteilsarkome repräsentieren. Die meisten Leiomyosarkome besitzen die für sie typischen histologischen Charakteristika. Nur außerordentlich seltene Varianten beinhalten Riesenzellen, epitheloide und myxoide Zellen. Heterologe mesenchymale Komponenten (skelettartiger Muskel, Fettgewebe, Gefäße) können ebenfalls in diesen Tumoren vorkommen. Das Auftreten von rhabdoiden Zellen wurde in verschiedenen Arten maligner Neoplasien berichtet. Es wurde festgestellt, dass das Vorkommen dieser Zellen das Verhalten von Neoplasien ins Maligne beeinflussen kann. Wir berichten über einen Fall eines epitheloiden Leiyomyosarkoms mit rhabdoiden Eigenschaften bei einer 56-jährigen Patientin – eine bislang nur selten beschriebene Kombination.

Gülnur Yorulmaz, Gülgün Erdogan, Hadice Elif Pestereli, Burhan Savas, Fatma Seyda Karaveli, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben