zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 1. Oktober 2006

Zerkariendermatitis in Österreich: Sind Erhebungsbögen zur Abschätzung von Risikofaktoren hilfreich?

Die Zerkariendermatitis ist eine durch Larvenstadien von Saugwürmern der Familie Schistosomatidae hervorgerufene und durch juckende Papeln charakterisierte Hautirritation. In den Tropen und Subtropen kommen auch humanspezifische Arten vor (Schistosoma), die außer der Dermatitis ernste Erkrankungen hervorrufen können, nämlich die Blasen- und die Darmbilharziose. In Europa parasitieren die meisten Arten der Schistosomatidae in Vögeln (Trichobilharzia, Bilharziella), sie werden auch als Vogelbilharzien bezeichnet. Wasserlungenschnecken dienen als Zwischenwirte. Der Mensch wird zufällig befallen, indem die aus den Schnecken schlüpfenden Larven (Zerkarien) in die Haut von im Wasser Befindlichen eindringen. Diese Larven entwickeln sich im Fehlwirt Mensch nicht weiter, sondern sterben bald nach dem Eindringen ab. Die Zerkariendermatitis ist in Österreich seit dem Jahre 1969 bekannt. Seither konnten immer wieder Krankheitsfälle beobachtet und registriert werden. Im Frühsommer 2003 wurde eine Homepage erstellt, um betroffenen Patienten einerseits Wissenswertes über die Biologie und Ökologie der Erreger der Zerkariendermatitis zur Verfügung zu stellen, und andererseits, um über einen Fragebogen Daten über Häufigkeit und Verbreitung dieser Parasitose in Österreich zu erheben. Mittels dieses Erhebungsbogens baten wir Betroffene um persönliche Daten, Angaben zum Gewässer, Angaben zum Aufenthalt im Wasser sowie zur Symptomatik der Dermatitis. Es konnten insgesamt 34 Erhebungsbögen ausgewertet werden. Die oft nicht ganz einfach zu interpretierenden Ergebnisse werden hinsichtlich etwaiger Risikofaktoren diskutiert. Demographische Faktoren scheinen keine Rolle zu spielen, sondern vielmehr entscheidet die Interaktion mit dem Wasser über die Häufigkeit des Auftretens von Zerkariendermatitis. Benützer von Garten-Schwimmteichen konnten als bis jetzt noch nicht in Erscheinung getretene Risikogruppe ausgemacht werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben