zur Navigation zum Inhalt
 
Dermatologie 1. Dezember 2010

Biochirurgisches Débridement mittels Lucilia sericata-Maden – ein Update

Eine Zunahme von Patienten mit Therapie-refraktären chronischen Wunden, die häufig mit Antibiotika-resistenten Bakterien – u. a. Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus – infiziert sind, hat das Interesse an der Behandlung mit Maden oder Larven der Fliegenspezies Lucilia sericata in den letzten Jahren wieder verstärkt. Die Maden bewirken eine Nekrosektomie sowie über die antimikrobielle Wirksamkeit vorzugsweise gegenüber grampositiven Bakterien eine Verringerung der bakteriellen Kolonisation der Wunden. Aus zahlreichen Patientenbeschreibungen sowie aktuellen Studien ergibt sich, dass die Biochirurgie mit Fliegenmaden der Spezies Lucilia sericata bei schlecht heilenden und bakteriell kolonisierten Wunden zur Reinigung der Ulzerationen, Wundgrundkonditionierung und Granulationsförderung bis hin zur Anregung der Angiogenese möglich und erfolgreich ist. Es wird ein aktueller Überblick zum Einsatz von Fliegenmaden, deren Wirkmechanismus und die klinische Wirksamkeit in der Wundheilung gegeben.

Pietro Nenoff, Antonia Herrmann, Christina Gerlach, Jürgen Herrmann, Jan Christoph Simon, Wiener Medizinische Wochenschrift 21/22/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben