zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 13. Mai 2015

Practical clinical skills assessment for a cohort of 680 2nd year human medicine students. Is it feasible?

In clinical skills training objective structured clinical examinations (OSCEs) are the method of choice to foster learning. Hence, implementing them is challenging and expensive. Thus it is investigated how an alternative procedure that keeps OSCE’s essential elements, but assigns less stations to each student, works in terms of validity and justifiability.

Data of n = 694 students, each taking five tasks drawn semi-randomized out of a pool of 26 tasks, strictly aligned with learning objectives, are analyzed. Despite unsurprisingly low overall reliability, a justifiable pass/fail decision is possible for 480 students (69 %). The remaining group (n = 210, 30 %) is indeed larger than with longer OSCEs, and would need ongoing assessment. The tasks’ psychometric quality contributes to exams construct validity. Resource preserving short practical skills assessment is educationally valid and feasible with MedUniVienna’s human medicine cohorts of n = 680.

Zusammenfassung

Um den Erwerb klinisch-praktischer Fertigkeiten zu unterstützen, sind objektive strukturierte klinische Prüfungen (OSCEs) die bevorzugte Prüfungsmethode. Allerdings ist deren Einsatz aufwendig und teuer. Untersucht wird daher, wie sich eine ressourcenschonende Vorgehensweise, welche wesentliche OSCE-Elemente beibehält, Länge und Dauer aber deutlich reduziert, auf die Validität der Prüfung und die Vertretbarkeit der pass/fail-Entscheidung auswirkt.

Die Analyse der Daten von n = 694 Studierende, die semi-randomisiert jeweils nur 5 von 26 möglichen Stationen absolvieren, ergibt eine erwartungsgemäß geringe Gesamtreliabilität. Dennoch ist bereits für 480 Studierende (69 %) eine rechtfertigbare pass/fail-Entscheidung möglich. Die restliche Gruppe (n = 210, 30 %) ist allerdings größer als bei längeren OSCEs und benötigt weitere Abklärung in einer Folgeprüfung. Gute psychometrische Kennwerte für die 26 Stationen unterstützen die Konstruktvalidität. Schlussfolgernd ist es daher machbar' die ressourcenschonende kurze praktische Prüfung bei den großen Kohorten der MedUniWien didaktisch valide einzusetzen.

 

Priv.Doz. Michaela Wagner-Menghin, Mag.Dr. Ingrid Preusche, Dr. Michael Schmidts, Wiener Medizinische Wochenschrift 5/6/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben