zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 1. April 2011

Akute Herzchirurgie bei über 80jährigen Patienten

Grundlagen: Dringliche Operationen oder Notoperationen in der Herzchirurgie bei älteren Patienten sind durch hohe operative Mortalität und inakzeptabel postoperative Lebensqualität belastet. METHODIK: Zwischen 1998 und 2007 erhielten 251 Patienten über 80 Jahren eine dringliche (n = 229) oder Notoperation (n = 22). Um Risikofaktoren für den postoperative Tod zu identifizieren, wurde eine logistische Regression durchgeführt. ERGEBNISSE: Die Gesamtsterblichkeit lag bei 12 %, 8 % im Falle dringlicher Operationen und 45 % bei Notoperationen. Die häufigsten Todesursachen waren Infektionen, insbesondere Pneumonie (23 %), Nierenversagen (20 %), CVA (17 %), respiratorische Insuffizienz (10 %) und Multiorganversagen (10 %). Inkrementelle Risikofaktoren für Tod waren Alter, Notoperationen, Aortenchirurgie, Perfusionszeit und postoperativen Komplikationen. Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei 5,4+3,2 Jahre. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Akute Herzoperationen können auch bei Achtzigjährigen mit akzeptabler operativer Mortalität und mit gutem Langzeitüberleben durchgeführt werden.

G. Faggian, A. D. Milano, F. Santini, G. Petrilli, M. Pizzuti, M. Galati, P. Franchi, A. Mazzucco, European Surgery 2/2011

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben