zur Navigation zum Inhalt
 
Chirurgie 1. Oktober 2010

VATS (Video-assistierte thorakoskopische) Lobektomie: Indikation, Patientenselektion, chirurgische Technik und Ergebnisse

GRUNDLAGEN: Patientenselektion ist entscheidend für die erfolgreiche Einführung eines VATS-(Video-Assisted-Thoracoscopic-Surgery)-Lobektomie-Programms. Unterschiedliche Indikationen bringen unterschiedliche technische Probleme mit sich: während Tumorstadium und -größe über Machbarkeit bei malignen Indikationen entscheiden, bestimmt das Ausmaß der pleuralen Adhäsionen und die Größe und Konsistenz der hilären Lymphknoten die Durchführbarkeit bei benignen Indikationen.

METHODIK: Basierend auf den Ergebnissen der ersten 81 Patienten werden die Erfahrungen nach Einführung eines VATS-Lobektomie-Programms präsentiert. Spezielles Augenmerk wird dabei auf Patientenselektion, Ablauf der Resektion bei den einzelnen Lappen und kurz-bis mittelfristige Rezidivdaten gelegt.

ERGEBNISSE: Nicht-kleinzellige Bronchialkarzinome im Stadium I und kleine intralobäre Aspergillome scheinen ideale Indikationen für die Einführung eines VATS-Lobektomie-Programms zu sein. Die Konversionsrate, Mortalität während des Krankenhausaufenthalts, Komplikationsraten und medianer Krankenhausaufenthalt lagen jeweils bei 11%, 3%, 17% und 9 Tagen. Nach einem medianen Nachbeobachtungszeitraum von 8 Monaten zeigten sich 93% der Patienten in kompletter Remission.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Präoperative Abklärung und Patientenselektion sind entscheidend um Konversionsraten, Morbidität und Mortalität niedrig zu halten. Mit steigender Erfahrung können maligne und benigne Indikationen erweitert werden.

F. Augustin, Th. Schmid, P. Lucciarini, S. Bieck, J. Bodner, European Surgery 5/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben