zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 20. November 2015

Schwangerschaft und Stillzeit

Augentropfen problemlos, Sehprobleme meist nur vorübergehend

Augentropfen und -salben können während Schwangerschaft und Stillzeit im allgemeinen angewendet werden. So können werdende Mütter etwa Herpes, bakterielle Entzündungen oder Allergien am Auge behandeln, ohne gesundheitliche Nachteile für das Kind zu befürchten.

Entwarnung geben Experten für Sehverschlechterungen, die sich bei vielen Schwangeren einstellen. Kurzsichtigkeit und Kontaktlinsenunverträglichkeit bilden sich nach der Entbindung meist von selbst wieder zurück, so die Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).

Viele Augenerkrankungen lassen sich auch in der Schwangerschaft ohne Nachteile für das ungeborene Kind behandeln. „Dies gilt beispielsweise für eine Infektion mit Herpesviren“, erklärt Prof. Karl Ulrich Bartz-Schmidt, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Tübingen. „Die Therapie mit Aciclovir-Salbe ist unbedenklich.“ Auch spricht meist nichts gegen lokal angewendete Antihistaminika, um eine allergische Bindehautentzündung während der Schwangerschaft zu kurieren.

Ist ein Antibiotikum gefragt, um eine bakterielle Entzündung in den Griff zu bekommen, können Betroffene auf Salben mit den Substanzklassen Fluoroquinolone oder Aminoglykoside zurückgreifen. Als Tabletten sind allerdings Präparate aus der Wirkstoffgruppe der Penicilline oder Cephalosporine zu bevorzugen. „Auch diese Antibiotika können in Tablettenform in der Stillzeit vorübergehend zu Veränderungen der kindlichen Stuhlflora führen, mit der Folge einer Stuhlverdünnung“, so Priv.-Doz. Thomas Neß, Leiter des Schwerpunktes Uveitis an der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. „Das sollten die Eltern vorher wissen, um sich darauf einstellen zu können.“

„Bei 14 Prozent der werdenden Mütter ändert sich die Brillenstärke“, so Neß. Noch häufiger stellen sich Kontaktlinsenunverträglichkeiten ein. Beide Phänomene bilden sich nach der Geburt aber meist wieder zurück.

Quelle: Presseaussendung DOG

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben