zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 10. Oktober 2015

Korrelation von peripapillärer Aderhautdicke und primärem Offenwinkelglaukom

Hintergrund: Vaskuläre Theorien zur Pathogenese des primären Offenwinkelglaukoms (POWG) und zur papillären Blutversorgung lassen Veränderungen der peripapillären Aderhaut bei POWG vermuten. Die prospektive Studie vergleicht die peripapilläre Aderhautdicke (pAD) bei POWG mit Augengesunden.

Material und Methoden: Die pAD wurde mittels SD-OCT in 300, 600 und 900 μm Abstand zur Papille für 12 Halbmeridiane bestimmt. An der Studie nahmen 15 Probanden mit POWG (kaukasisch, Alter 65,7 ± 10,6 Jahre) und 9 augengesunde Probanden (kaukasisch, Alter 59,4 ± 14,7 Jahre) teil.

Resultate: In Augen mit POWG war die pAD um durchschnittlich 15,2 % (89,0 ± 34,4 versus 105,4 ± 26,8 μm, p < 0,001) reduziert. Der Unterschied zum Normalauge wird mit zunehmendem Abstand zur Papille geringer: 300 µm: 20,5 % (77,9 ± 33,7 versus 98,0 ± 25,0 μm, p = 0,002), 600 µm: 12,9 % (93,2 ± 32,6 versus 107,0 ± 27,3 μm, p = 0,002), 900 µm: 12,7 % (97,2 ± 32,4 versus 111,3 ± 26,4 μm, p = 0,002). In Bezug auf die Halbmeridiane waren in den verschiedenen Papillenabständen im nasalen Bereich signifikante Unterschiede der pAD nachweisbar. Nach Bonferroni-Holm-Korrektur ist keine Signifikanz der pAD-Unterschiede mehr vorhanden (p > 0,05 für alle Halbmeridiane).

Schlussfolgerung: Bei Patienten mit POWG ist die pAD signifikant reduziert. Das Ergebnis unterstützt die vaskuläre Theorie für die Pathogene des POWG. In zukünftigen Studien gilt es herauszuarbeiten, ob die Reduktion der Aderhautdicke bei verschiedenen Glaukomformen gleichermaßen auftritt und inwieweit die Aderhautdicke von systemischen Erkrankungen beeinflusst wird.

Summary

Background: Vascular theories of pathogenesis of primary open angle glaucoma (POAG) and of papillary blood supply suggest changes of the peripapillary choroid by POAG. This prospective study compares the peripapillary choroidal thickness (PCT) in POAG with normal eyes.

Material and methods: PCT was measured by SD-OCT in 300, 600 and 900 μm distance from the papilla, for 12/2 meridians determined. The study involved 15 subjects with POAG (caucasian, age 65.7 ± 10.6 years) and 9 subjects without POAG part (caucasian, age 59.4 ± 14.7 years).

Results: POAG-subjects showed a reduction by an average PCT of 15.2 % (89.0 ± 34.4 versus 105.4 ± 26.8 microns, p < 0.001). The difference to normal subjects decreases with increasing distance from the papilla: 300 μm: 20.5 % (77.9 ± 33.7 versus 98.0 ± 25.0 μm, p = 0.002), 600 μm: 12.9 % (93.2 ± 32.6 versus 107.0 ± 27,3 μm, p = 0.002), 900 μm: 12.7 % (97.2 ± 32.4 versus 111.3 ± 26.4 μm, p = 0.002). Regarding the half-meridians, significant differences were detected in the nasal area. There is no significant PCT-difference jusing Bonferroni-Holm-correction (p > 0.05 for all semi-meridians).

Conclusion: In POAG-subjects the PCT is significantly reduced. The result supports the vascular theory for the pathogens of POAG. Further studies are necessary to investigate whether or not PCT depends on the type of glaucoma and on underlying systemic diseases.

Dr. med. Nicole Zimmermann, Vera Plöger, Sabrina Kramm, Sarah Möseler, Holger Dietze, Katja Göbel, Carl Erb, Spektrum der Augenheilkunde 4/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben