zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 14. September 2015

Die Tücken der Praxis

Richtige Anwendung von Augentropfen vom Apotheker erklärt

Die richtige Anwendung von Augentropfen ist komplizierter, als viele Patienten denken. „Eine Tablette zu schlucken ist einfach – Augentropfen richtig anzuwenden hat aber viele Tücken. Der Apotheker sollte die richtige Anwendung erklären“, sagte Dr. Wolfgang Kircher beim pharmacon der Bundesapothekerkammer.

Kalte Flüssigkeiten reizen das Auge. Augentropfen werden besser vertragen, wenn sie vor der Anwendung in der Hand oder in der Hosentasche einige Minuten lang auf Körpertemperatur angewärmt wurden.

Besonders älteren oder feinmotorisch eingeschränkten Patienten fällt die korrekte Anwendung von Augentropfen oft schwer. Diese Patienten können sich flach ohne Kopfkissen zum Eintropfen hinlegen. Kircher: „Bei Augentropfen gilt: Weniger ist mehr. Tropft man mehr als einen Tropfen ins Auge oder ist der Tropfen zu groß, so wird die Flüssigkeitsmenge zu schnell abtransportiert. Deshalb sollte man auch vermeiden, dass mehr als ein Tropfen ins Auge kommt.“

Viele Augentropfen sind so verpackt, dass vor der ersten Entnahme ein Siegel gebrochen werden muss. Patienten, denen das bei den kleinen Verpackungen schwerfällt, können sich das Siegel vom Apotheker entfernen lassen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben