zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 2. September 2015

Evaluation of a toric intraocular lens with open-C-loop haptic

Purpose: To assess the rotational stability of a single-piece intraocular lens (IOL) with C-loop haptic during the first six postoperative months.

Setting: Department of Ophthalmology, Hietzing Hospital, Vienna, Austria.

Design: Prospective clinical trial.

Methods: This study enrolled consecutive patients with 1.5 diopters (D) or more of preexisting corneal astigmatism having cataract surgery. Patients had phacoemulsification with implantation of the open-C-loop toric IOL Lentis Unico LU-312 T through a 2.5 mm astigmatically neutral incision. Uncorrected distance visual acuity (UDVA) and best corrected visual acuity (BCVA), refraction, keratometry, and the cylinder axis of the toric IOL were measured. Postoperative examinations were scheduled at week 1, month 1, month 3, and month 6.

Results: A total of 60 eyes of 39 patients were evaluated. The mean preoperative refractive astigmatism was 2.82± 1.34 D (SD) and the mean keratometric astigmatism 2.33 ± 1.10 D, respectively. Six months postoperatively the refractive cylinder decreased significantly to 1.12 ± 0.63 D. The mean postoperative UDVA was 79.05 ± 7.48 letters, improving to 83.78 ± 5.60 letters BCVA. The mean IOL rotation was 5.22 ± 5.82° (range: 0.0–32) at month 6 with less than 10° in 88.3 % of eyes. Five eyes needed reoperation due to IOL misalignment.

Conclusions: The Lentis LU-312 T showed some tendency to rotate for up to 6 months. The C-loop design seems to be less suitable for toric IOLs.

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel dieser prospektiven Studie war es, die Rotationsstabilität einer einstückigen Intraokularlinse (IOL) mit C-Loop Haptik während der ersten 6 postoperativen Monate zu untersuchen.

Methode: In diese Studie wurden konsekutiv PatientInnen mit einem präexistierenden Hornhautaustigmatismus von 1,5 Dioptrien (D) oder mehr, die zur Kataraktoperation eingeteilt waren, eingeschlossen. Alle PatientInnen erhielten nach Phakoemulsifikation eine Open-C-Loop torische IOL (Lentis Unico LU 312 T) durch eine astigmatismusneutrale 2,5 mm Inzision. Der unkorrigierte (UDVA) und der bestkorrigierte (BCVA) Visus, Refraktion, Keratometrie und die Achse der torischen IOL wurden in Woche 1, Monat 1, Monat 3 und Monat 6 postoperativ untersucht.

Resultate: 60 Augen von 39 PatientInnen wurden ausgewertet. Der durchschnittliche präoperative refraktive Astigmatismus betrug 2,28 D ± 1,34 (SD), der durchschnittliche keratometrische Astigmatismus 2,33 ± 1,10 D. 6 Monate postoperativ reduzierte sich der refraktive Zylinder signifikant auf 1,12 ± 0,63 D. Der durchschnittliche postoperative UDVA betrug 79,05 ± 7,48 Buchstaben, der BCVA 83,78 ± 5,60. Die IOLs rotierten durchschnittlich um 5,22 ± 5,82 Grad (range 0,0 - 32) nach Monat 6, bei 88,3 % der Augen war die Rotation weniger als 10 Grad. 5 Augen mussten aufgrund einer IOL-Dezentrierung re-operiert werden.

Zusammenfassung: DieLentis LU 312 T zeigte bis Monat 6 postoperativ eine gewisse Rotationstendenz. Das C-Loop- Design dürfte für torische IOLs weniger geeingnet sein.

Renate Rubey, Kata Mihaltz, Andreas Scholler, Sibylla Richter-Mueksch, Saskia Maca, Georg Heinze, Birgit Weingessel, Pia-Veronika Vécsei-Marlovits, Spektrum der Augenheilkunde 3/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben