zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 18. September 2013

Hyperhomocysteinämie bei Patienten/innen mit retinalen arteriellen Verschlüssen – gibt es Evidenz für einen Benefit einer therapeutischen Homocysteinsenkung?

Hintergrund: Hyperhomocysteinämie, die bei mehr als 60 % der Patienten/innen vorliegt, zählt zu den unabhängigen Risikofaktoren bei retinalen Arterienverschlüssen.

Methode: 120 Patienten/innen mit RAO wurden bezüglich Vorliegen einer Hyperhomocysteinämie ausgewertet und die aktuelle Literatur zur Homocysteinsenkung diskutiert.

Resultate: Eine Hyperhomocysteinämie von > 10 µmol/l lag bei 82,5 % und eine Hyperhomocysteinämie von > 15 µmol/l bei 44,3 % unserer Patienten/innen vor. Der mittlere Homocysteinplasmaspiegel war 15,5 µmol/l ± 6 µmol/l. Nebenbefundlich konnte bei 64,2 % eine arterielle Hypertonie, bei 55 % eine Hypercholesterinämie und bei 17,5 % ein Diabetes mellitus erhoben oder neu diagnostiziert werden.

Schlussfolgerung: Hyperhomocysteinämie zählt zu den häufigsten Comorbiditäten der retinalen arteriellen Verschlüsse, jedoch kann zum aktuellen Zeitpunkt eine Homocysteinsenkung bei Patienten/innen mit RAO bis zum Vorliegen von Studien, die einen Benefit zeigen, nicht routinemäßig empfohlen werden.

Dr. Christoph Leisser, S. Christmann, A. Bodsch, N. Schrage, Spektrum der Augenheilkunde 4/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben