zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. März 2009

CISIS: Reversible chirurgische Behandlung hoher Kurzsichtigkeiten und des Keratokonus

Es wird ein System vorgestellt (CISIS, Corneal intrastromal implantation system), welches mittels intracornealer Implantate sowohl Kurzsichtigkeiten über 10 Dioptrien als auch fortgeschrittene Formen des Keratokonus behandeln kann. Dabei wird mit einem speziellen Mikrokeratom eine geschlossene Tasche in der Hornhaut gebildet. Es bleibt lediglich ein kleiner Zugangstunnel offen. Anschließend wird ein flexibles, geschlossenes Ringimplantat durch den schmalen Tunnel in die Hornhauttasche eingebracht. Im Falle der Kurzsichtigkeit wird durch die Volumsaddition in der Peripherie das Hornhautzentrum geeignet abgeflacht. Im Falle des Keratokonus erfolgt eine Regularisierung der Hornhautoberfläche. Der Eingriff ist schnell, einfach, sicher und reversibel durchzuführen. Es werden Fallbeispiele vorgestellt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben