zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 1. Dezember 2011

Umwandlung der Augenabteilung des Krankenhauses Hietzing in Wien in eine Wochenklinik

HINTERGRUND: Die Augenabteilung des Krankenhauses Hietzing sollte mit 1. November 2010 von einer 365-Tage-PatientInnenkontakt anbietenden Institution in eine Abteilung umgewandelt werden, die am Wochenende geschlossen ist und im Gegenzug ihre Operationszeiten ausdehnt. MATERIAL UND METHODE: Seit 2008 wurde ein Abteilungsmodell entwickelt, das nicht nur den wirtschaftlichen Aspekten Genüge tut, sondern auch die PatientInnenzufriedenheit und die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen steigert. Eine genaue Bestimmung des IST-Zustandes aller Abteilungsabläufe und Abteilungsstrukturen wurde abgebildet. Darauf folgend waren eine detaillierte Erarbeitung und Beschreibung des SOLL-Zustandes im Bezug auf Struktur, MitarbeiterInnen und abteilungsinterne Ablauforganisation notwendig, um einen reibungsfreien Übergang in eine Wochenklinik zu gewährleisten. RESULTATE: Mit Beginn der Wochenklinik und Bespielung eines zusätzlichen Nachmittag-OP-Blocks ist die Zahl der Aufnahmen und der Operationen deutlich gestiegen. Durch die Implementierung einer "Aufnahmestraße" laufen die Aufnahmen trotzdem deutlich strukturierter und damit schneller ab. Die Anzahl der durchgeführten Katarakt-Operationen ist seit Beginn der Wochenklinik um durchschnittlich 40 % gestiegen. Der Anteil der tagesklinisch durchgeführten Kataraktoperationen hat sich auf 59 % mehr als verdoppelt. Die Auslastung der Tagesklinik erreichte im Februar 2011 die 100 % Marke. Die Verweildauer konnte auf 1,3 Tage reduziert werden. Die Wartezeit auf eine Katarakt-Operation wurde auf 3–4 Wochen verringert. SCHLUSSFOLGERUNG: Durch Einführung einer Wochenklinik wurden die Operationszahlen deutlich gesteigert und die Wartezeit auf Operationen im Sinne der PatientInnen wesentlich reduziert. Dem wirtschaftlichen Aspekt wurde Genüge getan, indem die an Wochenenden ohnedies weniger frequentierte Ambulanz und Station geschlossen wurden, was zu einer Einsparung an Personalkosten im Verhältnis zur Leistungssteigerung führte.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben