zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 5. Juli 2016

„Zeckengefahr“

Kein Bundesland in Österreich ist FSME-frei.

Terrorgefahr, wirtschaftliche Krisen und Gesundheitsrisiken haben auch zur Folge, dass Urlaub in Österreich und Europa derzeit sehr gefragt ist. Vor potentiellen Gefahren, wie etwa FSME, sollte man sich rechtzeitig schützen.

Der Klimawandel hat dazu geführt, dass Fälle von durch Zecken übertragener Frühsommer-Meningoenzephalitis – FSME – immer häufiger in Ländern und Regionen auftreten, in denen früher keine „Zeckengefahr“ herrschte. In Österreich gilt generell kein Bundesland als FSME-frei.

Mittels der FSME-Impfung kann sogenannte Krankheitskontrolle erreicht werden, d. h. jeder Einzelne muss durch eine Impfung geschützt werden, um die Erkrankung zu verhindern. Die geimpften Personen sollten unbedingt darauf aufmerksam gemacht werden, dass nach der 1. Teilimpfung der dreiteiligen Grundimmunisierung noch kein kompletter Impfschutz vorhanden ist, und daher das Risiko einer Zeckenexposition vermieden werden soll.

Quelle: Verein zur Förderung der Impfaufklärung

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben