zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 3. März 2016

Adipositas: Stigmatisierung, Diskrimination, Körperimage

Bei der Adipositas handelt es sich einerseits um ein heterogenes Zustandsbild multifaktorielle Genese (genetische Prädisposition Lebensstil, soziale Situation), andererseits besteht ein weitgehend homogenes, negativ gefärbtes Stereotyp von Adipösen, da Übergewicht und Adipositas von nicht wenigen Menschen als durch körperliche Passivität und gestörtes Essverhalten selbstverschuldete Leiden angesehen werden. Adipöse Menschen sind auch deswegen weitreichenden Stigmatisierungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Typische Stereotypien adipöser Menschen sind Trägheit, Faulheit, Unattraktivität, Leistungsverweigerung. Dieses negative Fremdbild trägt zu einem negativen Selbstbild und Selbststigmatisierungen bei, begleitet von einem reduzierten Selbstwertgefühl und einem Gefühl einer geringen Kontrolle und reduzierter Selbstwirksamkeit, was wiederum konstruktiven Lösungsstrategien bezüglich des Übergewichts entgegen wirkt. Auch besteht bei vielen Adipösen eine Körperbildstörung verbunden mit einer starken Körperunzufriedenheit. Nicht immer besteht dabei ein Zusammenhang zwischen dem Körpergewicht und der Körperunzufriedenheit; diese ist besonders bei jungen Frauen und Menschen mit einer Binge Eating-Störung vorhanden.

Summary

Obesity is a heterogeneous condition with multifactorial genesis (genetic predisposition, life-style, psychosocial situation), but there is a relatively homogeneous negative stereotype of obese individuals, because overweight and obesity are seen as self-inflicted disorders caused by physical inactivity and disorderd eating behavior. Obese individuals are confronted with far-reaching stigmatization and discrimination. Typical stereotypes are laziness, unattractiveness, work refusal. This negative image by the environment contributes to negative self-awareness and self-stigmatization, accompanied by a poor self-esteem and feelings of poor self-control and reduced self-efficacy, resulting in poor constructive coping strategies for overweight reduction. In addition, a disturbed body image combined with deep dissatisfaction with their own body is often found in many obese individuals. There is not always a close connection between body weight and body dissatisfaction. Young women and individuals with a binge eating disorder often show an increased body dissatisfaction as well.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben