zur Navigation zum Inhalt
© Jan Woitas / dpa
Bei Computerspielen ist Ausdauer und Konzentration gefragt. Als Wachmacher bevorzugen vor allem junge Männer einen Mix aus Energydrink und Alkohol.
 
Allgemeinmedizin 12. Jänner 2015

Gefährliche Mischung mit Energydrinks

WHO plädiert für ein Verkaufsverbot der Getränke an Kinder und Jugendliche.

Koffeinhaltige Energydrinks machen wach und trinken sich schnell weg. Doch die Getränke bergen Gesundheitsrisiken, warnen Mediziner – vor allem in Verbindung mit Alkohol.

Der Absatz von Energydrinks steigt seit Jahren. Doch die Mischung kann mehr als nur Kopfschmerzen machen. Immer mehr Stimmen warnen vor eventuellen Gesundheitsgefahren der Wachmach-Brausen – speziell beim Sport oder im Mix mit Alkohol. Zuletzt tat es auch die Weltgesundheitsorganisation WHO. Sie plädiert für ein Verkaufsverbot der Getränke an Kinder und Jugendliche, ebenso wie die Verbraucherschützer von Foodwatch. Litauen hat dies als erstes Land nun wahr gemacht: Seit Kurzem dürfen Energydrinks dort nicht mehr an Minderjährige verkauft werden.

Denn Kinder und Jugendliche reagieren besonders empfindlich auf Koffein, das in Überdosis auch bei Erwachsenen Herzrasen, Bluthochdruck, Übelkeit und Krämpfe hervorrufen kann. 250 Milliliter Energy-Brause enthalten im Durchschnitt 80 g Koffein, etwa so viel wie zwei Tassen Filterkaffee oder anderthalb Espresso. Für Erwachsene gilt ein Koffeinkonsum von bis zu 300 mg am Tag als gesundheitlich unbedenklich. Erwachsene müssen bei moderatem Konsum deshalb nicht mit Gesundheitsproblemen rechnen.

Der Mix mit Alkohol kann jedoch auch ihnen schlecht bekommen – und jeder zweite Konsument trinkt die Drinks mit Alkohol, ergab eine große Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa). Eine schwedische Studie von 2006 brachte sogar einige Todesfälle damit in Zusammenhang – die Betroffenen hatten größere Mengen Alkohol und Energydrinks getrunken. „Die Assoziation ist da, aber kausal belegt werden konnte der Zusammenhang nicht“, sagt Anke Ehlers vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). „Das gesundheitliche Risiko besteht nicht darin, dass jemand ab und zu eine Dose trinkt, sondern vor allem in dem hohen Konsum, und speziell im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung oder Alkohol.“

Beim Tanzen ein Liter Energydrink-Alkohol-Mix

2014 ermittelte das BfR erstmals Zahlen zu den Mengen: In Clubs, auf Musikveranstaltungen, bei Sportevents und auf LAN-Partys (Private Computer sind über das sog. Local Area Network/LAN miteinander verbunden, wo sich dann die Teilnehmer in Computerspielen messen) wurden über 500 sogenannte Hochverzehrer befragt – das sind bei Konsumenten, die gerne und regelmäßig Energydrink trinken.

Beim Tanzen in Clubs tranken sie binnen 24 Stunden im Schnitt einen Liter Energydrink-Alkohol-Mix. Bei LAN-Partys, wo die Teilnehmer bis zu 48 Stunden wach bleiben, kippen sie laut Umfrage in einigen Fällen bis zu fünf Liter Drink mit Alkohol in 24 Stunden weg. Vor allem junge Männer zwischen 20 und 25 Jahren fallen in diese Vieltrinkergruppe. „Das Problembewusstsein ist nicht da und Verzehrsempfehlungen werden nicht beachtet“, resümiert Ehlers. Den Gamern ging es vor allem um Geschmack, gesteigerte Leistungsfähigkeit und Wachheit.

Kinderkardiologen sind besorgt

Auch Kardiologen sehen die Entwicklung mit Sorge, speziell herzempfindlichen Menschen raten sie grundsätzlich von den Koffeinboostern ab. Kinderkardiologen berichten von Fällen, in denen Kinder nach höherem Energydrink-Konsum Herzmuskelerkrankungen erlitten. Auch hier nennt die Efsa-Studie Zahlen: In Deutschland hat jedes fünfte Kind zwischen acht und zehn Jahren schon einmal einen Energydrink getrunken, jeder sechste der jungen Konsumenten trinkt sogar vier bis fünf Dosen die Woche.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben