Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Psychotherapie Forum 4/2015

01.12.2015 | fallbericht

Zurück in die Zukunft

Eine Reise mit der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP) in die Vergangenheit und Zukunft eines neunjährigen Mädchens mit spastischer Tetraparese

verfasst von: Susanne Stefan

Erschienen in: Psychotherapie Forum | Ausgabe 4/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird zunächst die Katathym Imaginative Psychotherapie KIP als psychodynamisches Verfahren in der Arbeit mit Kindern erörtert. Die Katathym Imaginativen Psychotherapie nutzt in besonderer Weise die Vorstellungskraft, um unbewusste Konflikte, Phantasien, Abwehrmechanismen und Motivationen sowie die Übertragungsbeziehung und Widerstände zu veranschaulichen. Aber auch neue, kreative Lösungen können so durch Probehandeln in den Imaginationen entdeckt werden. In einer anschließenden Falldarstellung zeige ich, wie mit Unterstützung der KIP bei einem neunjährigen Mädchen mit spastischer Tetraparese eine Verbindung zwischen ihrer traumatischen Vergangenheit und einer möglichen Zukunftsperspektive erarbeitet werden konnte. Mit Hilfe von Imaginationen, einem selbst gestalteten Entwicklungsalbum und dem Begegnungsmoment mit einer Bienenhüterin konnte die Fixierung auf die Frühgeburtlichkeit des Mädchens überwunden werden.
Literatur
Zurück zum Zitat Dieter, W. (2005). Warum sind Imaginationen therapeutisch hilfreich? Überlegungen zu einigen Wirkfaktoren der KIP aus tiefenpsychologischer Sicht. In L. Kottje-Birnbacher et al. (Hrsg.), Mit Imaginationen therapieren. Neue Erkenntnisse zur Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Lengerich: Pabst Dieter, W. (2005). Warum sind Imaginationen therapeutisch hilfreich? Überlegungen zu einigen Wirkfaktoren der KIP aus tiefenpsychologischer Sicht. In L. Kottje-Birnbacher et al. (Hrsg.), Mit Imaginationen therapieren. Neue Erkenntnisse zur Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Lengerich: Pabst
Zurück zum Zitat Ermann, M. (1998). Träume erzählen und die Übertragung. Forum der Psychoanalyse, 14, 95–110. CrossRef Ermann, M. (1998). Träume erzählen und die Übertragung. Forum der Psychoanalyse, 14, 95–110. CrossRef
Zurück zum Zitat Freud, S. (1900). Die Traumdeutung. GW 2/3. Frankfurt a. M.: Fischer. Freud, S. (1900). Die Traumdeutung. GW 2/3. Frankfurt a. M.: Fischer.
Zurück zum Zitat Giesemann, K. (2010). Der Gegenwartsmoment in der psychotherapeutischen Arbeit. Psychotherapie, 15, 64–72. Giesemann, K. (2010). Der Gegenwartsmoment in der psychotherapeutischen Arbeit. Psychotherapie, 15, 64–72.
Zurück zum Zitat Horn, G. (2006). Theorie und Technik der KIP im Kindesalter. In G. Horn, R. Sannwald, ü F. Wienand (Hrsg.), Katathym-Imaginative Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. München: Reinhardt. Horn, G. (2006). Theorie und Technik der KIP im Kindesalter. In G. Horn, R. Sannwald, ü F. Wienand (Hrsg.), Katathym-Imaginative Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. München: Reinhardt.
Zurück zum Zitat Hüther, G. (2004). Die Macht der inneren Bilder- Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hüther, G. (2004). Die Macht der inneren Bilder- Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Zurück zum Zitat Kidd, S. M. (2002). Die Bienenhüterin. Random House, München; engl. Originaltitel „The secret life of bees“. Viking Penguin, New York, NY Kidd, S. M. (2002). Die Bienenhüterin. Random House, München; engl. Originaltitel „The secret life of bees“. Viking Penguin, New York, NY
Zurück zum Zitat Kottje-Birnbacher, L. (2001). Einführung in die Katathym-Imaginative Psychotherapie. Imagination, 4, 5–78. Kottje-Birnbacher, L. (2001). Einführung in die Katathym-Imaginative Psychotherapie. Imagination, 4, 5–78.
Zurück zum Zitat Kottje-Birnbacher, L., Wilke, E., Krippner, K., & Dieter, W. (Hrsg.) (2005). Mit Imaginationen therapieren. Neue Erkenntnisse zur Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Lengerich: Pabst. Kottje-Birnbacher, L., Wilke, E., Krippner, K., & Dieter, W. (Hrsg.) (2005). Mit Imaginationen therapieren. Neue Erkenntnisse zur Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Lengerich: Pabst.
Zurück zum Zitat Leuner, H. C. (1994). Lehrbuch der Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Bern: Huber. Leuner, H. C. (1994). Lehrbuch der Katathym-Imaginativen Psychotherapie. Bern: Huber.
Zurück zum Zitat Luborsky, L. (1995). Einführung in die analytische Psychotherapie. Heidelberg: Springer. Luborsky, L. (1995). Einführung in die analytische Psychotherapie. Heidelberg: Springer.
Zurück zum Zitat Sannwald, R. (2006). Katathym-Imaginative Psychotherapie in Theorie und Praxis. In G. Horn, R. Sannwald, & F. Wienand (Hrsg.), Katathym-Imaginative Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. München: Reinhardt. Sannwald, R. (2006). Katathym-Imaginative Psychotherapie in Theorie und Praxis. In G. Horn, R. Sannwald, & F. Wienand (Hrsg.), Katathym-Imaginative Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. München: Reinhardt.
Zurück zum Zitat Stern, D., & the Process Study Group (1998). Non-interpretative mechanisms in psychoanalytic therapy. International Journal of Psychoanalysis, 79, 903–921. PubMed Stern, D., & the Process Study Group (1998). Non-interpretative mechanisms in psychoanalytic therapy. International Journal of Psychoanalysis, 79, 903–921. PubMed
Zurück zum Zitat Stern, D. (2005). Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel. Stern, D. (2005). Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.
Zurück zum Zitat Winnicott, D. W. (1951). Playing with reality. In Vom Spiel zur Kreativität. Dt. 1973. Stuttgart: Klett-Cotta. Winnicott, D. W. (1951). Playing with reality. In Vom Spiel zur Kreativität. Dt. 1973. Stuttgart: Klett-Cotta.
Metadaten
Titel
Zurück in die Zukunft
Eine Reise mit der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP) in die Vergangenheit und Zukunft eines neunjährigen Mädchens mit spastischer Tetraparese
verfasst von
Susanne Stefan
Publikationsdatum
01.12.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Psychotherapie Forum / Ausgabe 4/2015
Print ISSN: 0943-1950
Elektronische ISSN: 1613-7604
DOI
https://doi.org/10.1007/s00729-015-0050-7