Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2015 | fallbericht | Ausgabe 4/2015

Psychotherapie Forum 4/2015

Zurück in die Zukunft

Eine Reise mit der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP) in die Vergangenheit und Zukunft eines neunjährigen Mädchens mit spastischer Tetraparese

Zeitschrift:
Psychotherapie Forum > Ausgabe 4/2015
Autor:
Susanne Stefan

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird zunächst die Katathym Imaginative Psychotherapie KIP als psychodynamisches Verfahren in der Arbeit mit Kindern erörtert. Die Katathym Imaginativen Psychotherapie nutzt in besonderer Weise die Vorstellungskraft, um unbewusste Konflikte, Phantasien, Abwehrmechanismen und Motivationen sowie die Übertragungsbeziehung und Widerstände zu veranschaulichen. Aber auch neue, kreative Lösungen können so durch Probehandeln in den Imaginationen entdeckt werden. In einer anschließenden Falldarstellung zeige ich, wie mit Unterstützung der KIP bei einem neunjährigen Mädchen mit spastischer Tetraparese eine Verbindung zwischen ihrer traumatischen Vergangenheit und einer möglichen Zukunftsperspektive erarbeitet werden konnte. Mit Hilfe von Imaginationen, einem selbst gestalteten Entwicklungsalbum und dem Begegnungsmoment mit einer Bienenhüterin konnte die Fixierung auf die Frühgeburtlichkeit des Mädchens überwunden werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Psychotherapie Forum 4/2015Zur Ausgabe

buchbesprechungen

Buchbesprechungen