Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.02.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2018

Spektrum der Augenheilkunde 3/2018

Zeichnen unter Einfluss von Halluzinogenen

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 3/2018
Autor:
Dr. Walter Ladisich
Wichtige Hinweise
Bilder beim Verfasser

Zusammenfassung

Der Begriff „psychedelische Kunst“ entstand in den 1960er-Jahren hauptsächlich durch Erfahrungen mit dem Halluzinogen Lysergsäurediäthylamid (LSD), welches 1943 von Albert Hofmann entdeckt worden war und schon in sehr geringer Dosis wirkt. Teilweise wurden Eindrücke des Rausches nachempfunden und bildnerisch gestaltet, teilweise entstanden Werke während des Rauschzustands mit LSD oder anderen Halluzinogenen. Man erhoffte sich eine große Zukunft dieser neuen Kunstsparte, die jedoch nicht eintrat. Nicht nur in Amerika wurde experimentiert, sondern auch in Europa, z. B. in München und Wien, wo 1968 mehrere namhafte Künstler unter LSD zeichneten. Mit diesem Material gab es 1992 eine Ausstellung in der Wiener Albertina. In den Protokollen der Sitzungen zeigte sich u. a. ein Grund, warum bewusstseinserweiternde Drogen letztlich nicht zu Verbesserung des künstlerischen Potenzials und damit zu bedeutenden spezifischen Kunstwerken führten. Im Wesentlichen scheinen Gedankenflucht bzw. Konzentrationsstörungen sowie mangelhaftes Herausfiltern irrelevanter Elemente dafür maßgeblich zu sein. Psychedelische Kunst hat sich nicht als Stilrichtung wie etwa Impressionismus oder Surrealismus etablieren können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Spektrum der Augenheilkunde 3/2018 Zur Ausgabe

themenschwerpunkt

Ohne Hirn keine Kunst

themenschwerpunkt

Das Kind in der Kunst