Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | originalarbeit | Ausgabe 3/2015

Psychotherapie Forum 3/2015

Wie wirksam ist stationäre Psychotherapie? Studie am Zentrum für Psychotherapie und Psychosomatik am Otto-Wagner-Spital Wien

Zeitschrift:
Psychotherapie Forum > Ausgabe 3/2015
Autoren:
Sandra Weipert, Reinhold Jagsch, Carole Sallermann, Manuela Fitz, Johanna Lackner, Isabella Kalusch-Klug, Maria Theresia Rohrhofer, Waltraud Doppelhofer, Susanne Klimek, Angelika Rießland-Seifert
Wichtige Hinweise
Diese Arbeit ist Teil des Leitthemas „Psychotherapiewissenschaft“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Es werden Studienergebnisse vorgestellt, die die Wirksamkeit stationärer Psychotherapie in der Versorgungspsychiatrie methodenübergreifend belegen. Das Zentrum für Psychotherapie und Psychosomatik des Otto-Wagner-Spitals in Wien bietet innerhalb der Versorgungspsychiatrie ein elektives stationäres und tagesklinisches Behandlungsangebot mit dem Schwerpunkt Psychotherapie an.

Methodik

Im Zeitraum von Ende 2011 bis Beginn 2013 wurden 120 PatientInnen als Stichprobe eingeschlossen, von denen 88 (PatientInnengruppe n = 60; Kontrollgruppe n = 28) an der Zweittestung teilnahmen. Die Kontrollgruppe bestand aus einer Wartegruppe mit treatment as usual.

Ergebnisse

Es konnten signifikante Verbesserungen bezüglich der erhobenen Beeinträchtigungen im Prä-/Postvergleich für die PatientInnengruppe in allen eingesetzten Erhebungsinstrumenten erzielt werden, während sich für die Kontrollgruppe das ursprüngliche Niveau (mit Ausnahme der depressiven Symptomatik) unverändert zeigte: Für die PatientInnengruppe zeigte sich eine Abnahme der generellen psychischen Beeinträchtigung im Global Assessment of Functioning (GAF), ein Anstieg der physischen und psychischen gesundheitsbezogenen Lebensqualität im Short-Form Health Survey (SF-36), eine Reduktion von Depression im Beck-Depressions-Inventar II (BDI-II), eine Abnahme der allgemeinen psychischen Belastung im Brief Symptom Inventory (BSI-53) und eine deutliche Reduktion der Borderline-Symptomatik in der Kurzversion der Borderline Symptom Liste (BSL-23). Darüber hinaus zeigten die PatientInnen eine hohe Zufriedenheit mit der Behandlung (ZUF-8).

Schlussfolgerungen

Durch den Vergleich mit Ergebnissen anderer ähnlicher Untersuchungen kann postuliert werden, dass stationäre beziehungsweise tagesklinische Psychotherapie, wie sie am Zentrum für Therapie und Psychosomatik durchgeführt wird, eine hochwirksame Behandlung für PatientInnen mit schweren und komplexen psychosomatischen und psychiatrischen Erkrankungen ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Psychotherapie Forum 3/2015 Zur Ausgabe

buchbesprechungen

Buchbesprechungen